Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Die letzte Reise der riesigen Pottwale
Nachrichten Der Norden Die letzte Reise der riesigen Pottwale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 16.01.2016
Ein Team von Walexperten beginnt auf der Pier des JadeWeserPorts in Wilhelmshaven mit der Zerlegung von zwei Pottwal-Kadavern. Quelle: dpa
Anzeige
Wilhelmshaven

Der Schwerlastkran am JadeWeserPort hievte den tonnenschweren Kadaver des ersten Pottwals gegen 22.15 Uhr aus dem Wasser. Die reißfesten Schlaufen wurden herabgelassen und dann von einem Boot aus um den massigen Körper bugsiert. Der Service-Bereich im Wilhelmshavener Hafen war am Freitagabend hell erleuchtet. Gegen 23.00 Uhr war auch der zweite Pottwal an Land und damit die Geschichte der Wale von Wangerooge fast zu Ende.

Zur Galerie
Nach einer tagelangen Reise ist auch der dritte vor Schleswig-Holstein entdeckte tote Pottwal nach Nordstrand gebracht worden. 150 Menschen sahen am Samstagvormittag zu, wie Experten das Tier zerlegten.

"Wir haben es geschafft, innerhalb relativ kurzer Zeit, mit Teams und Einzelpersonen ... eine Aufgabenstellung zu meistern, die alles andere als alltäglich war und für die es hoffentlich auch nicht so schnell eine Wiederholung gibt", sagte Niedersachsens Umweltstaatssekretärin Almut Kottwitz, als sie Samstagfrüh zum Hafen fuhr. Dort lagen die beiden Kadaver in großen Wannen.

Das Schicksal der beiden Wangerooge-Wale und auch das ihrer zehn Artgenossen, die an den Nordseeküsten von Deutschland und den Niederlanden verendeten, hatte viele Menschen berührt. Die Todesursache der Meeressäuger? Vermutlich hatten sie sich schlicht und ergreifend auf dem Weg von der Arktis zu den Azoren verschwommen und kamen nicht mehr aus der "Nordsee-Falle" raus.

Die Überreste der Wale müssen fachgerecht entsorgt werden. In Containern sollen sie von Wilhelmshaven zur Tierkörperbeseitigungsanstalt von Friesoythe (Kreis Cloppenburg) gebracht werden. Ein Skelett der "Wanger-Wale" soll aber sorgsam aufbereitet werden. Am Samstag ging der niederländische Tierpräparator Aart Walen mit seinem Team ans Werk. Zunächst wurden "Stufen" in die dicke Fettschicht der Wale geschnitten, damit die Zerleger auf den Kadaver klettern konnten.

Der Niederländer hatte die Tiere bereits auf Wangerooge angestochen, um eine Explosion der Kadaver zu verhindern. Die Organe zerfallen schnell und entwickeln Verwesungsgase, die den Körper platzen lassen können. Die Entsorgung des in der Wesermündung bei Bremerhaven gefundene dritten Wals ist indes nicht geplant. Das tote Tier liege im Bereich des Nationalparks, der nicht betreten werden darf.

In Schleswig-Holstein kam unterdessen nach tagelanger Reise auch der dritte vor der Landesküste entdeckte tote Pottwal in Nordstrand an. 150 Menschen sahen am Samstagvormittag an der Kaimauer zu, wie Experten das Tier zerlegten. Der tote Jungbulle war zeitweise abhandengekommen, nachdem ein Abschleppseil zum Schlepper gerissen war. Doch der Kadaver war nach kurzer Suche wiedergefunden.

Von Helmut Reuter und Ingo Wagner, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Wangerooge ist um zwei "Gast-Insulaner" ärmer: Die beiden toten Pottwale sind nach Wilhelmshaven gebracht worden. Abhanden kam dagegen für kurze Zeit ein Wal, der vor Büsum entdeckt worden war.

15.01.2016

An der Nordseeküste sind in jüngster Zeit mindestens elf Pottwale verendet. Allein fünf Tiere starben in der Nacht zu Mittwoch an der Küste der niederländischen Wattenmeer-Insel Texel. Die Wale vor Helgoland wurden mittlerweile aus der See gezogen, damit sie nicht zu Hindernissen im Schiffsverkehr werden.

Michael B. Berger 16.01.2016

Nach dem Fund von toten Pottwalen auf Wangerooge und vor Helgoland sind auch an der Küste der niederländischen Wattenmeer-Insel Texel fünf Pottwale angespült worden. Experten sollten nun die Todesursache der Tiere untersuchen.

13.01.2016

Erneute Probleme der Deutschen Bahn mit dem Winterwetter: Eingefrorene Weichen haben den Zugverkehr von Emden nach Köln behindert. Ein Intercity musste deshalb am Sonnabendmorgen im Leer stehenbleiben, wie eine Sprecherin der Deutschen Bahn sagte. Aber so schlimm wie vor zwei Wochen war es nicht.

16.01.2016

Ein 23-Jähriger ist bei einem Unfall auf der A7 nahe Thieshope (Kreis Harburg) tödlich verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, kam der Wagen, in dem der Mann saß, Freitagabend von der Fahrbahn Richtung Hamburg ab und überschlug sich mehrfach.

16.01.2016

Das Segelschulschiff „Gorch Fock“ wird sieben Monate lang generalüberholt und fit gemacht für die nächsten Ausbildungstörns. Doch in der Zwischenzeit geht der soldatische Alltag im Hafen weiter.

Gabriele Schulte 18.01.2016
Anzeige