Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Niedersächsische Städte bringen gemeinsamen Reiseführer heraus
Nachrichten Der Norden Niedersächsische Städte bringen gemeinsamen Reiseführer heraus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:27 14.03.2017
Alte Fachwerkhäuser am Rathaus in Hann. Münden. Quelle: Swen Pförtner

Nach Jahren der Vorbereitung sei dies das erste größere gemeinsame Vorhaben, in dem alle fünf Städte auch nach außen gemeinsam auftreten, sagte Osterodes Bürgermeister Klaus Becker (parteilos). Die Gästezahlen in den südniedersächsischen Fachwerkstädten waren in den vergangenen Jahren leicht rückläufig. Zuletzt registrierten die Städte zusammen etwa 414 000 Übernachtungen pro Jahr in Hotels und gut 70 000 weitere Übernachtungen in Ferienwohnungen.

Die Zahl der Tagesbesucher wird auf 2,4 Millionen geschätzt. Entstanden sei die Idee zum "Fachwerk-Fünfeck" bereits im Jahr 2011, sagte Osterodes Bürgermeister Becker. Hintergrund sei die Überlegung, dass die Mittelzentren in Südniedersachsen sich gegenüber dem Oberzentrum Göttingen (rund 117.000 Einwohner) und den nahe gelegenen Tourismusgebieten Harz und Weserbergland nicht einzeln behaupten können. Die Mittelzentren mit Einwohnerzahlen zwischen knapp 21.000 (Duderstadt) und gut 33.000 (Einbeck) hatten sich zum Ziel gesetzt, ihre historische Fachwerksubstanz zu erhalten und touristisch zu nutzen, sagte Becker.

In der Anfangs-Euphorie träumt mancher in Osterode, Northeim, Duderstadt, Hann. Münden und Einbeck davon, das Fünfeck könne schon bald in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen werden. Davon sind die Städte trotz ihrer zusammen mindestens 1800 Fachwerkbauten derzeit allerdings noch ein gutes Stück entfernt. Immerhin hat der Bund den Zusammenschluss im Jahr 2014 in sein Programm "Nationale Projekte des Städtebaus" aufgenommen und zunächst rund 750.000 Euro Fördergelder bewilligt. Der erste konkrete Schritt war 2015 die Einrichtung einer Geschäftsstelle in Northeim.

Ein Bewerbung als UNESCO-Welterbe stehe zumindest vorerst aber hinten an, sagte "Fachwerkmanagerin" Anna Laura Ulrichs. Das liege zum einen an den Bewerbungskosten in Höhe von mindestens 500 000 Euro. "Zum anderen müssen Bauforscher jetzt erst einmal genau analysieren, was es an historischen Gebäuden gibt", sagte Ulrichs. "Um sich irgendwann einmal als Weltkulturerbe zu bewerben, muss man das nämlich exakt darlegen können." Eine erste schnelle Bestandsaufnahme hatte erheben, dass es alleine in Duderstadt 486 Fachwerkgebäude gibt. In Hann. Münden sind es 395, in Einbeck 346, in Northeim 325 und in Osterode 271. Dabei handelt es sich nur um die Gebäude, bei denen das Fachwerk auch sichtbar ist.

Die ältesten dieser Häuser stammen aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Neben der Ankurbelung des Tourismus sei jetzt wichtig, die Besitzer der Fachwerkgebäude dafür zu sensibilisieren, "welche Perlen sie da eigentlich haben und welche Fördermittel es für Sanierungen gibt", sagte Ulrich. "Zudem suchen wir nach möglichen Nutzungen für leerstehende Fachwerkgebäude." Ergänzend dazu soll in Hann. Münden ein Fachwerk-Kompetenzzentrum mit Lernwerkstatt entstehen. "Es wird Seminarräume, eine Bibliothek und eine Werkstatt geben", sagte Ulrichs. "Das Zentrum soll Anlaufstelle für Handwerker und Eigentümer aus allen fünf Städten werden, die sich zum Thema Fachwerk-Sanierung informieren und fortbilden wollen." Auch wenn die Umsetzung der Pläne in vielen Bereichen noch aussteht, hat Osterodes Bürgermeister schon Vorteile des "Fachwerk-Fünfecks" für alle Beteiligten ausgemacht. "Die Mittelzentren in Südniedersachsen sind stark zusammengerückt. Und wir können uns alle Aufgaben teilen, die mit Fachwerk-Tourismus, Fachwerk-Restaurierung und Fachwerknutzung zusammenhängen." 

dpa

Beim Zusammenstoß eines Linienbusses mit einem Personenwagen sind am Montag in Nordhorn zehn Menschen verletzt worden. Der Fahrer des Pkw wurde eingeklemmt und erlitt schwere Verletzungen, die beiden anderen Autoinsassen wurden leicht verletzt - sechs Insassen des Busses ebenfalls.

13.03.2017

Erst überwand eine Bärin im Osnabrücker Zoo einen Elektrozaun, zwängte sich dann durch eine Schleuse und durchbrach schließlich den Außenzaun eines Geheges. Am Ende musste das Tier getötet werden - die Mitarbeiter im Osnabrücker Zoo sind noch geschockt.

13.03.2017

Für den gewaltsamen Tod einer Rentnerin aus Bad Rothenfelde hat das Landgericht Osnabrück am Montag einen 60 Jahre alten Mann wegen Totschlags zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt. Die Polizei hatte mehrere Monate nach der vermissten Rentnerin gesucht. 

13.03.2017