Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Fähre mit 280 Menschen freigeschleppt
Nachrichten Der Norden Fähre mit 280 Menschen freigeschleppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 18.10.2016
Eine Fähre mit 280 Menschen steckte zeitweise im Nordseewatt fest. Quelle: dpa
Anzeige
Harlesiel

Nach Stunden im Watt ist eine vor der Nordseeinsel Wangerooge festgefahrene Fähre mit rund 280 Menschen an Bord in der Nacht zum Dienstag freigeschleppt worden. "Das Schiff hat inzwischen seine Fahrt nach Harlesiel aus eigener Kraft fortgesetzt", sagte der Sprecher der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, Christian Stipeldey.

Die "Harlingerland" war am Montag auf der Überfahrt von Wangerooge ans Festland im Watt steckengeblieben, wurde dann kurz nach Mitternacht freigeschleppt. Seenotrettern gelang es am Montagnachmittag zunächst nicht, das Schiff freizuschleppen. Mit der einsetzenden Tide konnte die Aktion dann gegen Mitternacht erfolgreich abgeschlossen werden. "Alle an Bord sind wohlauf", sagte Stipeldey.

Zwischen den ostfriesischen Inseln und dem Festland setzen sich immer wieder Fähren fest, wenn der Wasserstand niedriger ist als vorhergesagt oder der Wind ungünstig steht und das Wasser aus der Fahrrinne drückt. Das passiere etwa fünf bis zehn Mal im Jahr, sagte Stipeldey. In der Regel zieht das für die Fahrgäste aber nur eine mehrstündige Zwangspause auf See nach sich. 2016 habe es schon mehr Fälle als sonst im Schnitt gegeben, sagte der Sprecher.

lni

it einem finanziellen Kraftakt will das Land Niedersachsen die Gebäude der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) sanieren. Man müsse eine Lösung „ohne Flickschusterei“ finden, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) der HAZ.

18.10.2016

Mit einem Geständnis hat in Hildesheim der Prozess gegen einen 20-jährigen Mann begonnen, der vor einem halben Jahr einen Richter mit einem Dolch lebensgefährlich verletzt hat. Der Angeklagte muss sich wegen versuchten Mordes vor der Jugendkammer verantworten. Laut seinem Anwalt ist der 20-Jährige psychisch krank.

17.10.2016
Der Norden Gewalttaten angedroht - Drohmails an Schulen im Norden

Per E-Mail sind deutschlandweit gleichlautende Drohungen an Schulen verschickt worden, in denen für den Montag Gewalttaten angekündigt wurden. In Göttingen waren davon fünf Schulen und in Osnabrück vier Schulen betroffen. Die Polizei nimmt die Drohungen ernst.

17.10.2016
Anzeige