Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Fähre steckt im Nordsee-Watt fest
Nachrichten Der Norden Fähre steckt im Nordsee-Watt fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:04 06.01.2016
Die Frisia II (Archivbild von 2015) ist bei der Überfahrt von der Nordseeinsel Juist nach Norddeich im Watt stecken geblieben. Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Anzeige
Norddeich

Wegen Niedrigwassers war der Fährverkehr von und nach Juist am Montag eingestellt worden. Auf der Insel warteten deshalb am Dienstagmorgen rund 2000 Urlauber auf ihre Rückfahrt. Die AG Reederei Norden-Frisia setzte außerplanmäßig fünf Fähren ein. "Vier Schiffe haben es mehr oder weniger problemlos geschafft, die Frisia II ist im Schlick aufgelaufen", sagte der Fahrdienstleiter der Reederei, Ralf Ackermann am Dienstagmittag.

Reederei versicherte: Keine Gefahr

An Bord des 63,5 Meter langen Schiffes waren 650 Passagiere und rund ein Dutzend Besatzungsmitglieder. Sie warteten dann auf das nächste Hochwasser, das um 19:37 Uhr kommen sollte. Für die Passagiere habe aber keine Gefahr bestanden, versicherte ein Sprecher der Reederei dem "NDR". "Sie sitzen im Warmen und Trockenen und genug zu essen gibt es auch."

Das Schiff lag platt auf dem Wattboden. Dass es kippen könnte, war nicht zu befürchten. Das Fahrgastschiff hat einen Tiefgang von etwas mehr als einem Meter. "Wir brauchen nur die sprichwörtliche Handbreit Wasser unterm Kiel. Dann könnten wir uns mit Motorenkraft freischwimmen", erklärte Ackermann. "Da könnte das Hochwasser gerade so reichen."

Weiterfahrt erst am Abend

Mit dem nächsten Hochwasser kam das Schiff tatsächlich aus eigener Kraft wieder frei. Wie der Pressesprecher der Reederei Norden-Frisia mitteilte, konnte die Fähre gegen 19.30 Uhr ihre Fahrt in den Hafen von Norddeich auf dem niedersächsischen Festland fortsetzen. Dort gingen alle Fahrgäste wohlbehalten an Land.

Wegen des Wetters hatten Reisende schon am Sonntag und Montag festgesessen: Blitzeis legte einen IC lahm, er war auf dem Weg von Norddeich nach Köln. Der Zug erreichte sein Ziel erst mit 22 Stunden Verspätung.

dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 87-jähriger Autofahrer aus Wolfsburg ist mit seinem Wagen 14 Stunden lang orientierungslos durch Norddeutschland geirrt. Die Autobahnpolizei stoppte ihn schließlich in Mecklenburg-Vorpommern. Der Mann hatte eine kleine Ausfahrt unternehmen wollen, hatte dann aber die Orientierung verloren.

05.01.2016

Da das Interesse an herkömmlichen Friedhöfen sinkt, bietet die Stadt Celle Grabstätten unter Rosenbüschen, an einer nachgebauten Arche im Wald sowie einen Urnenfriedhof im Bauerngarten an. Jetzt prüft die Verwaltung die Möglichkeit, ein Friedhofsareal für Mensch und Tier einzurichten - es wäre in Niedersachsen das erste.

Gabriele Schulte 08.01.2016

Auch 2015 hat Knöllchen-Horst wieder Verkehrssünder verpetzt. Mehr als 5000 Anzeigen gingen bei den Behörden ein. Der Frührentner meldete nicht nur Falschparker, sondern auch Autofahrer, an derem Fahrzeug das Bremslicht verschmutzt war.

05.01.2016
Anzeige