Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 22-Jähriger zückt Messer in Metronom
Nachrichten Der Norden 22-Jähriger zückt Messer in Metronom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 24.07.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Sottrum/Ottersberg

Ein 22-jähriger Deutscher hat in einem Metronom auf der Strecke zwischen Hamburg und Bremen ein Messer gezückt und Fahrgäste bedroht. Viele Reisende gerieten bei dem Vorfall in der Nacht zum Sonntag in Panik und verließen den Zug am nächsten Bahnhof, wie ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen sagte. Sie fühlten sich den Angaben zufolge an die Vorfälle in Würzburg und München erinnert. Verletzt wurde niemand.

Der junge Mann war zuvor bei einer Fahrkartenkontrolle in Höhe Sottrum (Kreis Rotenburg) durch sein aggressives Verhalten aufgefallen. Der Zugbegleiter setzte ihn daraufhin in ein abgetrenntes Abteil und verschloss die Türen, so dass der 22-Jährige nicht mehr hinaus konnte.

Bei der Ankunft am Sottrumer Bahnhof gelang es dem Mann jedoch, das Abteil zu verlassen. Er wechselte den Waggon, zückte ein Messer und begann, auf Mitreisende loszugehen. Dabei versuchte er, einer 20-Jährigen in den Hals und einer 19-Jährigen in den Rücken zu stechen. Am nächsten Bahnhof verließen viele Fahrgäste den Zug in Panik. Auch der 22-Jährige stieg aus, bedrohte noch einige weitere Fahrgäste auf dem Bahnsteig und verschwand. Die Reisenden alarmierten die Polizei, die den Täter trotz einer Sofortfahndung nicht ausfindig machen konnte. In den frühen Morgenstunden stellte sich der Mann selbst - er wurde vorläufig festgenommen.

Der Mann sagte aus, er habe eine Bedrohungssituation auslösen, aber niemanden verletzen wollen. Bei der Stichwaffe handelt es sich nach Polizeiangaben um ein kleineres Küchenmesser. Der 22-Jährige sei zur Tatzeit alkoholisiert und psychisch instabil gewesen. Er soll im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen in psychiatrische Behandlung übergeben werden.

lni/dpa

Der Norden Verkehrsbeeinträchtigungen aufgehoben - 1000-Kilo-Bombe in Bremen wurde gesprengt

Die 1000 Kilo schwere Weltkriegsbombe im Bremer Stephani-Viertel wurde zur Sprengung an einen unbewohnten Ort am Stadtrand abtransportiert. Sämtliche Evakuierungs- und Sperrmaßnahmen wurden aufgehoben, teilte die Polizei am Sonntag mit.

24.07.2016

Im Landkreis Northeim ist ein Ehepaar durch Gewalteinwirkung verstorben. Die Polizei fand den 45-jährigen Ehemann mit stark blutenden Schnittverletzungen. Er verstarb in der Wohnung, seine auch schwer verletzte Frau im Krankenhaus Northeim. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung mit Todesfolge.

23.07.2016

Die Kassenlage des Stadtstaates Bremen ist mehr als prekär. Der Stabilitätsrat fordert mehr Sparanstrengungen von dem Land. Der Steuerzahlerbund bemängelt eine Verweigerungshaltung.

23.07.2016
Anzeige