Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Fahrplankürzungen wegen 50 kranker Busfahrer

Braunschweig Fahrplankürzungen wegen 50 kranker Busfahrer

Es ist Herbst - und damit die Zeit, in der wieder zahlreiche Viren im Anflug sind. Diese Erfahrung haben auch die Verkehrsbetriebe Braunschweig machen müssen. Weil 50 Busfahrer krank sind, mussten sie ihren Fahrplan kürzen. Eine Linie fällt sogar komplett weg.

Voriger Artikel
100-Einwohner-Ort nimmt 1000 Flüchtlinge auf
Nächster Artikel
Im Urlaub geht’s zur Maisernte

Eine Buslinie muss in den kommenden zwei Wochen komplett eingestellt werden.

Quelle: dpa

Braunschweig. Ein ungewöhnlich hoher Krankenstand bei Busfahrern zwingt die Verkehrsbetriebe Braunschweig seit Freitag zur Einschränkung ihres Fahrplans. Über 50 von 280 Busfahrern seien aktuell krankgemeldet, teilte Christopher Graffam von den Verkehrsbetrieben mit. Eine Buslinie muss in den kommenden zwei Wochen komplett eingestellt werden, zwei weitere fahren nur mit Einschränkungen. Fahrgäste müssten sich auf längere Fahrzeiten einstellen. Ein Chaos habe sich aber nicht eingestellt, betonte Graffam. Voraussichtlich Ende Oktober soll wieder alles nach Plan laufen.

dpa/frs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.