Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Fall Höxter: Tatverdächtiger schweigt weiter
Nachrichten Der Norden Fall Höxter: Tatverdächtiger schweigt weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 10.05.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Höxter

"Wir prüfen aktuell, wie es weitergeht. Auch wir müssen uns - genauso wie die Ermittler - einen Überblick verschaffen", sagte Rechtsbeistand André Pott. Von der Sachlage sei abhängig, ob sein Mandant sich äußern wird. Es sei momentan nicht absehbar, ob und wann das sein werde. Der 46-jährige sitzt in Untersuchungshaft, ebenso wie seine mitverdächtigte Partnerin, die allerdings weitgehend gestanden hat.

Zur Galerie
Mitarbeiter der Spurensicherung betreten das Haus des beschuldigten Ehepaares in Höxter (Nordrhein-Westfalen). Das Paar ist mutmaßlich für den Tod einer 41-Jährigen verantwortlich und soll ein weiteres Tötungsdelikt gestanden haben.

Bei der ermittelnden Mordkommission in Bielefeld sind seit Montag drei neue Hinweise auf den Fall eingegangen. Die Zahl der Anrufer sei auf 53 gestiegen, sagte eine Sprecherin. Zu Details der Auswertung will sich die Polizei erst in den nächsten Tagen äußern.

Der 46-jährige Tatverdächtige und seine 47 Jahre alte frühere Frau sollen jahrelang in ihrem gemeinsam bewohnten Haus in Höxter-Bosseborn Frauen misshandelt haben. Über Zeitungsanzeigen lockten sie ihre Opfer nach Ostwestfalen. Zwei der Opfer aus Niedersachsen starben an ihren schweren Verletzungen. Vier weitere Frauen sind der Polizei namentlich bekannt. Es gibt Hinweise auf weitere Betroffene.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Schwerer Verkehrsunfall - Linienbus erfasst Elfjährige

Ein Bus hat am Dienstagmorgen in Vechta eine Elfjährige erfasst und schwer verletzt. Per Rettungshubschrauber wurde das Mädchen in eine Osnabrücker Klinik geflogen. Die Unfallursache ist noch unklar.

10.05.2016

Auf der beliebten Strecke zwischen Niebüll und Westerland bekommt die Deutsche Bahn Konkurrenz. Auch der Bahnbetreiber RDC fährt Sylt an und hat jetzt seinen Probebetrieb aufgenommen. Von dem neuen und umstrittenen Angebot der Deutschen Bahn auf der Strecke, will sich RDC nicht abschrecken lassen.

10.05.2016

Der versuchte Raubüberfall auf einen Geldboten in Hildesheim wurde offenbar wie schon andere Überfälle zuvor von drei ehemaligen Terroristen der Rote Armee Fraktion (RAF) verübt. Davon gehen nach HAZ-Informationen die Beamten der Ermittlungsgruppe in Hildesheim aus, die den Fall aufklären sollen. 

Tobias Morchner 12.05.2016
Anzeige