Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Paar in Höxter verbrannte Leichenteile in Kamin
Nachrichten Der Norden Paar in Höxter verbrannte Leichenteile in Kamin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 03.05.2016
Pressekonferenz in Bielefeld: Die Staatsanwaltschaft hat bestätigt, dass es ein zweites Todesopfer in Höxter gibt.  Quelle: Trodler
Anzeige
Höxter

Die tödliche Misshandlung einer Frau in Höxter hat eine noch grausamere Vorgeschichte als bisher bekannt. Das tatverdächtige Paar brachte nach Angaben von Ermittlern bereits vor zwei Jahren eine weitere Frau um, zerstückelte die Leiche und verbrannte die Teile im Kamin seines Gehöfts. „Das waren Abgründe, die sich da auftaten“, sagte Mordkommissionsleiter Ralf Östermann am Dienstag. Es gebe Hinweise auf weitere Opfer, die die Misshandlungen überlebten. Der 46 Jahre alte Hauptverdächtige ist einschlägig vorbestraft und bestreitet jede Schuld. Seine 47 Jahre alte Ex-Frau und mutmaßliche Komplizin hat ein Geständnis abgelegt.

Zur Galerie
Mitarbeiter der Spurensicherung betreten das Haus des beschuldigten Ehepaares in Höxter (Nordrhein-Westfalen). Das Paar ist mutmaßlich für den Tod einer 41-Jährigen verantwortlich und soll ein weiteres Tötungsdelikt gestanden haben.

Über Jahre sollen sich auf dem Hof der beiden in Höxter brutale Szenen abgespielt haben. Vermutetes Motiv: sadistische Machtspiele. Im Sommer 2013 soll eine 33-jährige Frau aus Niedersachsen den Mann aus Höxter über eine Kontaktanzeige kennengelernt und ihn im Herbst desselben Jahres geheiratet haben, sagte Oberstaatsanwalt Ralf Meyer. Danach sei es immer wieder zu schwersten körperlichen Misshandlungen gekommen - "wie beispielsweise Schläge gegen den ganzen Körper, Anketten an Heizungen, Fesselungen". Im Sommer 2014 sei die Frau gestorben.

Die Leiche der 33-Jährigen sei in einer Tiefkühltruhe eingefroren worden. Dann habe das Paar die Leichenteile nach und nach verbrannt und die Asche an Straßenrändern in der Umgebung verstreut, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Bielefeld mit. Woher die Frau ursprünglich kam, wollten die Ermittler nicht sagen. "Es gibt eine Mutter, die bis vorgestern im Glauben war, dass ihre Tochter noch lebt", sagte der Leiter der Mordkommission dazu.

In der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass das Paar eine 41-Jährige aus dem niedersächsischen Bad Gandersheim wochenlang gefangengehalten und misshandelt haben soll. Die Frau habe in einem ungeheizten Raum auf dem Fußboden schlafen müssen. Als sich ihr Zustand bedrohlich verschlechterte, hatte das Paar versucht, sie an ihren ursprünglichen Wohnort zurückzubringen. Auf dem Weg aber hatten die beiden eine Autopanne. Zuerst überlegten sie, ein Taxi zu rufen, hieß es - sie entschieden sich dann aber in einer „großen Drucksituation“ für einen Rettungswagen. Die 41-Jährige kam in ein Krankenhaus, wo sie ihren Verletzungen erlag. Die Ärzte entdeckten am Körper der Frau Spuren von Misshandlungen und schalteten die Polizei ein.

Weitere Frauen haben in dem Haus gelebt

Die Ermittler berichteten auch von Hinweisen auf weitere misshandelte Frauen, die die Bekanntschaft mit dem Paar verletzt überlebt hätten. Namentlich bekannt sei eine Frau aus dem Großraum Berlin, die am Dienstag vernommen worden sei. Sie habe sich gemeldet, weil sie das in den Medien inzwischen „Horror-Haus“ genannte Gehöft wiedererkannt hatte.

Ob es noch weitere Todesopfer gibt, blieb zunächst offen. Konkrete Hinweise gebe es nicht. Von einer Spitze des Eisbergs wollte Oberstaatsanwalt Ralf Meyer allerdings nicht sprechen. „Wir können auch nicht völlig ausschließen, dass möglicherweise dort auch noch eine andere Frau gestorben ist“, sagte Mordkommissionsleiter Östermann. Den Opfern seien büschelweise Haare ausgerissen worden, oft seien sie ganze Nächte an Heizkörper oder in der Badewanne gefesselt gewesen. Die Aussagen hätten die Vernehmungsbeamten „ziemlich mitgenommen“. 

Das Motiv soll eher „im Bereich der Machtausübung gelegen haben“ als im sexuellen Bereich. Es gebe „Anhaltspunkte für sadistische Züge“. Die Ermittler haben einen Psychiater hinzugezogen, der die beiden untersuchen soll.

Spurensuche in Höxter wird Wochen dauern

Das Paar ging den Angaben zufolge planvoll vor. Vom Handy des 33-jährigen Opfers seien SMS an dessen Mutter geschickt und damit Lebenszeichen vorgetäuscht worden. Außerdem sei die Frau mit dem Hinweis „in die Niederlande/Amsterdam verzogen“ beim Einwohnermeldeamt abgemeldet worden. Ihre Mutter habe erst jetzt durch einen Anruf der Polizei vom Tod ihrer Tochter erfahren. Die 47-jährige Verdächtige, die ursprünglich aus Herford komme, sei ihrem Mann hörig gewesen und von ihm ebenfalls misshandelt worden - das habe sie ausgesagt. Weitere Ermittlungsergebnisse stützten ihre Aussagen. Ihr 46-jähriger Ex-Mann, geboren in Bochum, bestreite dagegen jede Schuld. Das Paar soll Frauen mit bundesweit und in Tschechien geschalteten Kontaktanzeigen auf das Gehöft in Höxter-Bosseborn gelockt haben.

Der Hauptverdächtige ist einschlägig vorbestraft: Er sei bereits 1995 von einem Gericht in Paderborn zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden, weil er seine damalige erste Ehefrau massiv misshandelt hatte. Die Beschuldigten lebten zuletzt von Hartz IV.

Das Haus des beschuldigten Paares wird nun Zentimeter für Zentimeter nach etwaigen Spuren weiterer Opfer durchsucht. Am Montagabend wurde es mit einem Zaun zum Sichtschutz umgeben, am Dienstag wurden Spürhunde auf das Gelände gebracht. Die Spurensicherung könne sich noch Tage, vielleicht sogar Wochen hinziehen, hieß es.

Die Polizei richtete für Hinweise von Zeugen und möglichen weiteren Opfern eine Hotline ein: (0521) 545 1155.

Die Anzeigen in Regionalzeitungen

Über Jahre hat das Paar regelmäßig Kontaktanzeigen auch in südniedersächsischen Regionalzeitungen geschaltet. Seit 2011 finden sich etwa im „Göttinger Tageblatt“ Anzeigen von Wilfried W., der dort als „sympathischer Er“ oder „einsamer Fisch-Mann“ nach Frauen sucht, die zu ihm auf den ehemaligen Kleinbauernhof nach Höxter ziehen wollen. Etwa die Hälfte der Anzeigen wurden von seiner Ex-Frau Angelika geschaltet, die sich gegenüber den Anzeigenabteilungen als Schwester des Mannes ausgegeben hat, für den sie eine passende Frau suche. Ihren angeblichen Bruder nennt sie dabei mal Gustav und mal Matthias.

Fast gleichlautende Anzeigen, bei denen die Altersangabe des Mannes zwischen 33 und 42 Jahren schwankt, gibt es auch regelmäßig in anderen Regionalzeitungen und Anzeigenblättern, so auch in der Hamelner „DeWeZet“. Die letzte dieser Anzeigen bei einer Regionalzeitung stammt vom 20. April – einen Tag bevor eine 41-Jährige aus Bad Gandersheim, die wochenlang im Haus des Paares gequält worden sein soll, an ihren schweren Verletzungen gestorben ist. 

Von Nicole Trodler

dpa/sbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Warnstreik der Lokführergewerkschaft GDL hat am Dienstagmorgen zum Ausfall zahlreicher Zugverbindungen von Erixx in Niedersachsen geführt. Betroffen war auch die Linie Buchholz-Soltau-Hannover sowie die Strecke Bad Harzburg-Hannover.

03.05.2016

Die VW-Krise bringt eine früher kräftig sprudelnde Quelle für Forschungsförderung nahezu zum Versiegen. Das Wissenschaftsministerium berichtete am Montag in einem Landtagsausschuss von einem „dramatischen Rückgang“ der Mittel.

Michael B. Berger 05.05.2016

Weil er sich nicht wolfstypisch verhielt, ließ das Land Wolf Kurti schießen. Aber warum wurden Kurti und andere Wölfe verhaltensauffällig? Es könnten keine reinen Wölfe sein, sondern Wolf-Hund-Mischlinge, sagt eine Theorie, die derzeit für Diskussionen sorgt.

05.05.2016
Anzeige