Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Radarfalle blitzt 400 Autos – zu Unrecht
Nachrichten Der Norden Radarfalle blitzt 400 Autos – zu Unrecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 11.08.2016
Auf der Bundestraße B82 dürfen Auto mit maximal Tempo 100 unterwegs sein. Geblitzt wurden sie aber bereits ab Tempo 60. Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Langelsheim

Weil eine Radaranlage falsch eingestellt war, sind Hunderte Autofahrer im Landkreis Goslar zu Unrecht als Raser geblitzt worden. Betroffen seien mehr als 400 Pkw, sagte ein Sprecher des Landkreises Goslar am Donnerstag. Grund sei eine durch einen Bedienungsfehler entstandene falsche Einstellung der Geschwindigkeits-Messanlage an der Bundesstraße 82 nahe Langelsheim.

Tempo 100 erlaubt - geblitzt wird ab 60 Km/H

Der Blitzer wurde nach Angaben des Sprechers am 27. Juli turnusmäßig geeicht. Einen Tag später sei die Anlage wieder in Betrieb genommen worden. "Durch einen Bedienungsfehler wurden dabei die sogenannten Auslösewerte für Pkw und Lkw vertauscht", sagte der Sprecher. Wie die "Goslarsche Zeitung" (Paid-Artikel) berichtet hatte, wurden deshalb Autos, die auf der B82 regulär mit maximal Tempo 100 unterwegs sein dürfen, bereits ab Tempo 60 geblitzt. Auch mindestens Mann aus Hannover war betroffen, wie die Zeitung berichtet.

Lastwagen dagegen, deren zulässige Höchstgeschwindigkeit in dem Bereich 60 Stundenkilometer beträgt, wurden erst ab Tempo 100 gemessen. Nach knapp zwei Stunden sei der Fehler nach Hinweisen von Verkehrsteilnehmern bemerkt und korrigiert worden, sagte der Landkreissprecher.

Bußgelder dürften nicht drohen

Zu diesem Zeitpunkt hatte die Anlage bereits 415 Autofahrer als vermeintliche Raser geblitzt und fotografiert. Mit Bußgeldern müssen die Betroffenen allerdings nicht mehr rechnen. Alle Aufzeichnungen und Fotos wurden vernichtet. Von Lastwagen, die im fraglichen Zeitraum mit mehr als Tempo 100 geblitzt wurden, war nichts bekannt.

dpa

Der CDU-Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters in Celle, Jörg Nigge, hat Teile seines Wahlprogrammes bei der Kölner Stadtchefin Henriette Reker abgeschrieben. Selbst aus dem Wahlspruch "Köln kann mehr" der Politikerin wurde bei Nigge "Celle kann mehr".

11.08.2016

Weil immer mehr Mitarbeiter an den Fließbändern Pokémon Go spielten, hat der Autobauer Volkswagen seinen Beschäftigten das Handy-Spiel auf dem Wolfsburger Werksgelände verboten. Der Konzern sieht den Datenschutz gefährdet, weil der Standort der Spieler ständig lokalisiert wird. Außerdem steige die Unfallgefahr.

11.08.2016
Der Norden Frauenleiche in Neubrandenburg - 51-Jähriger nach Leichenfund festgenommen

Nach dem Fund einer Frauenleiche in Mecklenburg-Vorpommern steht ein 51-Jähriger unter Tatverdacht. Obwohl die Identität der Toten noch nicht endgültig geklärt ist, hat ein Gericht Haftbefehl erlassen.

10.08.2016
Anzeige