Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Familienvater tötet seine Ehefrau

Festnahme in Bremerhaven Familienvater tötet seine Ehefrau

Nach einem Streit hat ein 36-jähriger Familienvater seine Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung erstochen. Ob die Kinder sich zum Tatzeitpunkt in der Wohnung aufhielten und welche Waffe der 36-Jährige nutzte, ist bisher unklar. 

Voriger Artikel
Mehr Geld für Niedersachsen
Nächster Artikel
46-Jährige ersticht Ehemann und legt Feuer

Ein Familienvater hat in Bremerhaven seine Ehefrau getötet.

Quelle: Archiv/Symbolbild

Bremerhaven. Ein 36-jähriger Familienvater hat in Bremerhaven seine 22-jährige Frau erstochen. Die beiden seien am Donnerstagabend in der gemeinsamen Wohnung im Stadtteil Lehe in Streit geraten, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Der Mann habe sein Opfer mit mehreren Stichen tödlich verletzt. Zunächst hatte Radio Bremen darüber berichtet.

Ob die Kinder des Paares zum Tatzeitpunkt in der Wohnung waren, wollte der Sprecher nicht sagen. Auch zur Tatwaffe und zum Grund des Streits wollte er sich nicht äußern. Hausbewohner hatten die Polizei benachrichtigt. Der Mann wurde festgenommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.