Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Schulmaterial ist zu teuer für viele Eltern
Nachrichten Der Norden Schulmaterial ist zu teuer für viele Eltern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:46 01.09.2015
Von Saskia Döhner
Zwischen der 6. und 8. Klasse, wenn die zweite Fremdsprache und der Taschenrechner hinzukommen, müssen Eltern für ein Schulkind auch bis zu 300 Euro ausgeben. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Laatzen

Familien in Niedersachsen müssen im Schnitt pro Jahr rund 214 Euro pro Kind für Schulmaterialien ausgeben. Nicht eingerechnet sind die Ausleihkosten für Bücher, die noch einmal mit rund 60 Euro zu Buche schlagen. Das haben Sozialwissenschaftler im Auftrag der Landeskirche Hannover und der Diakonie in Niedersachsen ermittelt. Nicht nur ärmere Familien, sondern zunehmend auch der untere Mittelstand könnten sich die Kosten für den Schulbedarf kaum noch leisten, sagte Christoph Künkel von der Diakonie. „Gerade wenn es mehrere schulpflichtige Kinder sind.“ An Schulen fehle oft die Sensibilität für das Thema. Da würden bewusst Markenartikel auf der Materialliste angefordert, etwa der Tuschkasten von Pelikan. „Das setzt Eltern unter Druck“, sagte Künkel.

Am Dienstag wurde die Studie in Laatzen vorgestellt, befragt wurden 312 Schulen und noch einmal 500 Lehrer zusätzlich. Demnach liegen die Kosten für den Schulbedarf mehr als doppelt so hoch als die 100 Euro, die Kinder aus ärmeren Familien aus dem Teilhabepaket des Bundes erhalten. „Teilhabegerechtigkeit wird nicht erreicht“, sagte Künkel, „aber das ist unser Ziel.“ Daher müsste der staatliche Zuschuss verdoppelt werden. „Bildung ist ein Menschenrecht“, sagte Kerstin Gäfgen-Track von der Landeskirche. Es könne nicht sein, dass die Bildungschancen schon von der ersten Klasse an weit auseinanderdriften. Besonders teuer ist laut Studie die Einschulung in die erste Klasse mit rund 307 Euro, noch kostspieliger ist dann der Übergang auf die weiterführende Schule in der fünften Klasse, der sogar rund 330 Euro ausmacht. Zwischen der 6. und 8. Klasse, wenn die zweite Fremdsprache und der Taschenrechner hinzukommen, müssen Eltern für ein Schulkind auch bis zu 300 Euro ausgeben. Hinzugerechnet werden müssen immer noch die Kosten für die Schulbücher, die drei Viertel der Familien nach Angaben des Kultusministeriums über die Schule ausleihen. Ein Gymnasium verlangt dafür im Schnitt 66 Euro.

Viele Familien, die Hartz-IV-Empfänger seien, wüssten nicht, dass sie sich von den Ausleihgebühren befreien lassen könnten, sagte Ulf Endewarth von der Firma E-Mares, der die Studie erstellt hat. Weitere Kosten für Eltern wie Leihgebühren von Tablets, Musikinstrumenten oder Klassenfahrten kommen noch hinzu. Viele der befragten Eltern hatten angegeben, dass sie Arbeitshefte und teure Bücher, etwa Atlanten, anschaffen müssten, die von den Kindern dann kaum benutzt worden seien, berichtete Endewarth. Jede Schule verlange andere Bücher, sodass es oft nicht möglich sei, die Schulsachen an jüngere Geschwister weiterzugeben, kritisierte Gäfgen-Track.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 24 Jahre alter Feuerwehrmann hat den Brandanschlag auf das Flüchtlingsheim in Salzhemmendorf nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur gestanden. Auch eine mitbeschuldigte Frau habe die Tat zugegeben, hieß es am Dienstag aus zwei zuverlässigen Quellen.

01.09.2015
Der Norden Schulpflichtige Flüchtlingskinder - GEW: 2000 Lehrer fehlen in Niedersachsen

Jeder zweite Flüchtling ist nach Einschätzung der Gewerkschaft GEW ein Schul- oder Kindergartenkind. Um die Betreuung der bis zu 40 000 schulpflichtigen Kinder in Niedersachsen sicherzustellen, muss aus Sicht der GEW zusätzliches Personal eingestellt werden.

01.09.2015

Saisonal bedingt ist im August die Zahl der Arbeitslosen in Niedersachsen gegenüber dem Vormonat um 2,2 Prozent auf 260.827 Menschen ohne Arbeit gestiegen. Die Arbeitslosenquote lag mit 6,2 Prozent allerdings deutlich unter dem Vorjahreswert von 6,6 Prozent, gab die Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Hannover bekannt.

01.09.2015
Anzeige