Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Getöteter Lehrer in Celle: 58-Jähriger gesteht Tat
Nachrichten Der Norden Getöteter Lehrer in Celle: 58-Jähriger gesteht Tat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 18.03.2016
Archiv Quelle: Stratenschulte
Anzeige
Celle

Das teilten die Polizei Celle und die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Die heftigen Schläge gegen Kopf, den Hals und die Brust des Lehrers waren tödlich.

Ein Lehrer ist vermutlich in seinem Haus in Celle erschlagen worden.

Der am Mittwoch Festgenommene habe das Verbrechen gestanden, teilten die Ermittler mit. Nach Informationen der „Celleschen Zeitung“ handelt es sich bei dem Festgenommenen um einen verheirateten Mann aus Celle, der sechs Kinder hat. Konkrete Angaben zum Motiv machten die Ermittler nicht. Sie teilten nur mit, der mutmaßliche Täter habe angegeben, „aus Abneigung gegen das Opfer gehandelt zu haben“. Zur Familie des Beschuldigten habe der Lehrer in enger Beziehung gestanden. Gegen den 58-Jährigen wurde Haftbefehl wegen Totschlags erlassen.

Spuren suchte die Polizei auch rund um den Celler Bahnhof. 30 Einsatzkräfte waren nach Angaben der „Celleschen Zeitung“ dort unterwegs, auch Spürhunde waren im Einsatz.

An der Schule und in der Stadt hatte die Gewalttat Trauer und Fassungslosigkeit ausgelöst. Der 55-Jährige galt als beliebter Lehrer. Ein Kollege hatte den toten Pädagogen im Februar in dessen Haus entdeckt. Das Opfer war dort alleine gemeldet. Nachdem der Lehrer nicht in der Schule erschienen war und nicht ans Telefon ging, machten sich seine Kollegen Sorgen. Mit einem Ersatzschlüssel der Nachbarn kam der Kollege ins Haus und machte den grausigen Fund.

Der getötete Lehrer unterrichtete Mathe, Physik und Chemie an einer Gesamtschule in Celle. In seiner Freizeit engagierte er sich ehrenamtlich in einer Flüchtlingsunterkunft im Celler Stadtteil Scheuen. Dort arbeitete er vor allem als Dolmetscher.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen eines brennenden Lastwagens auf der Autobahn 7 ist am Donnerstag vielen Reisenden der Start in die Osterferien ziemlich missglückt. Eine Stunde lang war die Strecke in Richtung Süden auf Höhe Ingeln-Oesselse voll gesperrt. Zeitweise staute sich der Verkehr auf einer Länge von zehn Kilometern. 

17.03.2016

Nach einem heißen und langen Sommer hat die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) eine negative Bilanz vorgelegt: Im Jahr 2015 gab es bundesweit 488 Badetote, wie die DLRG am Donnerstag in Hannover mitteilte. Das sind etwa 25 Prozent mehr als noch 2014, was den höchsten Stand seit neun Jahren bedeutet.

18.03.2016

Bei Löscharbeiten in einem Wohnhaus in Hameln hat die Feuerwehr am Donnerstag die stark verkohlte Leiche einer 49-jährigen Frau entdeckt. Die Tote habe am Fuß einer Treppe im Hausflur gelegen, teilte die Polizei mit. 

18.03.2016
Anzeige