Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Feuchttücher legen Kanalisation lahm
Nachrichten Der Norden Feuchttücher legen Kanalisation lahm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 25.07.2014
Ist praktisch, darf aber nicht in der Toilette heruntergespült werden, weil es die Kanalisation verstopft: Feuchttücher. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Ob Bodenreinigung, Babypflege oder Badputz - das Feuchttücher-Sortiment ist üppig. Doch der Griff nach dem reißfesten Wegwerf-Vlies hat auch Schattenseiten. Neben dem hohen Ressourcenverbrauch sorgt die unsachgemäße Entsorgung über die Toilette in vielen Abwassersystemen für Probleme. Die Folgen müssen alle Verbraucher tragen - über die Gebühren. Feuchttücher bestehen aus Materialien wie Polyester, Viskose, Zellstoff oder Baumwolle. Sie sind mit Pflege- oder Reinigungslösungen getränkt. "Die Tücher stellen zunehmend ein Problem dar", seufzt Bianca Nitsch, Betriebsleiterin beim Kreisverband für Wasserwirtschaft in Nienburg. "Sie verknoten sich ineinander." Und dann verstopfen sie die Pumpen, wie André Haase vom Wasser- und Abwasserverband Wesermünde Nord ergänzt.

Bereitschaftsdienste müssen deswegen auch feiertags und nachts ausrücken, um Pumpen auszubauen und zu reparieren. "Feuchttücher sind wahre Pumpenkiller", sagt Andreas Körner vom Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband (OOWV). "Fast täglich sind Pumpen verstopft, die das Abwasser ganzer Ortsteile zu den Kläranlagen befördern sollen."

Im flachen Norden ist die Behebung des Schadens dabei aufwendiger als beispielsweise in Göttingen. Während im Flachland häufig mit Druckentwässerung gearbeitet werden müsse, könnten in Göttingen die topografischen Höhenverhältnisse genutzt werden. Das Abwasser "läuft schon im Freigefälle ab", erläutert Werner Rusteberg von den Göttinger Entsorgungsbetrieben. Feststoffe wie die Feuchttücher könnten per Rechen herausgefiltert, geräumt und gepresst werden.

Die Fachleute appellieren an die Verbraucher, Feuchttücher stets über den Hausmüll zu entsorgen. "Selbst wenn auf manchen Verpackungen was anderes draufsteht", sagte der OOWV-Sprecher. "Grundsätzlich schaffen Feuchttücher viel Abfall und sollten daher am besten nur auf Reisen verwendet werden und nicht auch noch zuhause", rät Ann-Katrin Sporkmann vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland. Feuchttücher sind nicht allerdings nicht die einzigen Irrläufer im Kanal. Die Palette reicht von Kondomen, Wattestäbchen und Tampons bis hin zu Katzenstreu, Unterhosen, Medikamenten, Lösungsmitteln, Essensresten und Fett. Durch Fett und Essensreste könne sich der Kanal zusetzen, warnt Nitsch. Zudem würden Ratten angelockt, sagt Oliver Ladeur von Hansewasser Bremen. "Wanderratten fressen Küchenabfälle, die fälschlicherweise über die Kanalisation 'entsorgt' werden."

Probleme gibt es freilich nicht nur, weil in die Toilette geworfen wird, was nicht reingehört. Zu schaffen macht den Abwasserexperten auch ein geringer werdender Wasserverbrauch. "Die Leitungen sind für einen anderen Verbrauch dimensioniert. Aber der Frischwasseranteil geht immer mehr zurück", sagt Nitsch. Und weil nicht mehr genug Wasser durch die Rohre fließt, komme es häufiger zu Geruchsbelästigung und Verstopfungen. Die Kanalisation müsse öfter durchgespült werden. "Sparen ist ja gut und schön", meint Haase. "Aber die Kanäle sind für andere Mengen ausgelegt. Eigentlich müsste man die Rohre austauschen." Das würde allerdings teuer.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schweres Unglück in der Nähe von Hamburg: Bei einem Unfall wird auf einer Kreuzung ein Auto gerammt. Es schleudert auf die Terrasse eines Eiscafés. Vier Menschen werden verletzt, davon eine Frau schwer.

25.07.2014

Für die niedersächsischen Muschelfischer war 2013 ein schwieriges Jahr. Am Freitag feiern sie ihr traditionelles Muschelfest in Norddeich.

24.07.2014

Randalierende Fans im Zug, Polizisten in Schutzmontur auf dem Bahnsteig: Die niedersächsische Bereitschaftspolizei bereitet sich auf die Bundesligasaison vor. Rund 160 Beamte haben im Oldenburger Bahnhof den Umgang mit gewalttätigen Fußballfans geübt.

24.07.2014
Anzeige