Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Feuer in Unterkunft für minderjährige Flüchtlinge

Papenburg Feuer in Unterkunft für minderjährige Flüchtlinge

In einer Unterkunft für minderjährige Flüchtlinge in Papenburg ist ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde bei dem Brand am späten Sonntagabend keiner der elf Bewohner, wie die Polizei mitteilte. Die Unterkunft ist nicht mehr bewohnbar.

Voriger Artikel
Frau fährt auf Motorrad ihres Mannes auf – tot
Nächster Artikel
Dieser Stein mitten im Wald ist ein WLAN-Hotspot

Am Sonntag mussten die Feuerwehr in Papenburg zu einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft ausrücken.

Quelle: Symbolbild

Papenburg. Laut Polizei brannte in einem Zimmer zweier junger Flüchtlinge aus zunächst ungeklärter Ursache ein Mülleimer. Das Feuer griff auf das gesamte Zimmer über. Nach Angaben der Feuerwehr schlugen die Flammen aus dem Dach und den Fenstern. Alle Bewohner retteten sich aus dem Gebäude, das nun nicht mehr bewohnbar ist.

Es entstand nach Angaben der Polizei ein Sachschaden von rund 100.000 Euro. Die Flüchtlinge wurden in anderen Unterkünften untergebracht. Die Ermittlungen zur Brandursache liefen, hieß es.

lni

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.