Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Feuerwehr muss eigenes Gerätehaus löschen
Nachrichten Der Norden Feuerwehr muss eigenes Gerätehaus löschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 22.02.2016
Feuer in Gerätehaus: Mindestens zwei Fahrzeuge wurden beschädigt. Quelle: Ingo Wagner
Anzeige
Geestland

Einen Brand im eigenen Gerätehaus hat die Feuerwehr im Kreis Cuxhaven löschen müssen. 120 Einsatzkräfte aus ganz Geestland kämpften gegen die Flammen im Stadtteil Neuenwalde. Ihre betroffenen Kollegen mussten dabei zusehen: Ihre Ausrüstung befand sich neben zwei Löschfahrzeugen in dem Gerätehaus. Das Feuer zerstörte Wagen und Ausrüstung komplett. Die Polizei sucht jetzt nach der Ursache für den Brand. Die Schadenshöhe war zunächst unklar.

Das Feuer war am Montag gegen 2.30 Uhr im Gerätehaus ausgebrochen, das sich in einem Gebäude mit der Wache befindet. Acht Feuerwehren aus umliegenden Orten rückten aus. Nach etwa zwei Stunden hatten sie die Flammen gelöscht. Die Brandermittler der Polizei sollten im Laufe des Tages das Gelände untersuchen. „Die Kollegen konnten den Brandort bisher nicht betreten, weil es noch zu heiß war“, sagte Polizeisprecher Carsten Bode.

Zur Galerie
Eines der beiden Feuerwehrfahrzeuge der ausgebrannten Wache.

Die Feuerwehr im Stadtteil Neuenwalde muss nun neue Fahrzeuge und Ausrüstung anschaffen. Ob die Wache selbst gerettet werden kann oder neu gebaut werden muss, stand am Montagmittag noch nicht fest. „Der Schaden ist bedauerlich, aber glücklicherweise nur materiell“, sagte Bürgermeister Thorsten Krüger (SPD).

Bis die Neuenwalder Feuerwehr neu ausgerüstet ist, sollen die Einsatzkräfte aus den Nachbarorten einspringen, wenn es in dem Stadtteil brennt. „Die Bürger brauchen sich keine Sorgen zu machen. Der Brandschutz ist weiterhin gewährleistet“, sagte Stadtbrandmeister Friedrich Meyerherm. Allerdings könne es etwas länger dauern, bis die anderen Wehren am Einsatzort eintreffen. Generell seien die Anfahrtswege in Geestland aber kurz.

dpa/frs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Miltärgelände und Mülldeponien - Wieviele Altlasten liegen in den Böden?

In Niedersachsens Wiesen und Wäldern schlummern noch Unmengen möglicherweise gefährlicher Altlasten. Aber nur ein Bruchteil der früheren Militärgelände oder ehemaligen Mülldeponien ist bereits komplett untersucht - lediglich 5 Prozent, listet der aktuelle Umweltbericht des Landes auf.

25.02.2016

Die Situation hat sich trotz bundesweiter Maßnahmen kaum verbessert: Statt zum Bereitschaftsarzt gehen viele Patienten direkt in die Notaufnahme, obwohl sie nur leichte Beschwerden haben. Das überfordert viele Krankenhäuser.

22.02.2016

Ein 28-Jähriger ist am Sonntag bei einem Unfall auf einer Teststrecke des Wolfsburger Autobauers Volkswagen in Ehra-Lessien (Kreis Gifhorn) ums Leben gekommen. Als mutmaßliche Unfallursache gibt die Polizei Auqaplaning an.

22.02.2016
Anzeige