Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Feuerwehrmann gesteht 25 Brandstiftungen
Nachrichten Der Norden Feuerwehrmann gesteht 25 Brandstiftungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 17.10.2016
Die Brandserie hatte kurz nach dem Eintritt des Mannes in die Freiwillige Feuerwehr Elze begonnen. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Elze

Der 29-Jährige habe sowohl bei der Polizei als auch vor dem Haftrichter ein Geständnis abgelegt, sagte am Montag die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hildesheim, Christina Pannek. Gegen den Feuerwehrmann wurde Haftbefehl erlassen. Die Brandserie hatte kurz nach dem Eintritt des Beschuldigten in die Freiwillige Feuerwehr Elze im Jahr 2014 begonnen. Der 29-Jährige habe unter anderem ein Wochenendhaus, drei Autos, einen Lastwagen und ein Strohlager mit etwa 450 Rundballen in Brand gesetzt, sagte Pannek. Außerdem habe er eine Reihe von Böschungsbränden gelegt und diverse Papier-Container in Brand gesetzt. Der Sachschaden beträgt insgesamt rund 300 000 Euro. Menschen waren durch die Brände nicht zu Schaden gekommen.

Der Verdacht sei auf den 29-Jährigen gefallen, weil er auffällig oft als einer der ersten Brandbekämpfer am Tatort war, sagte Pannek. Dies sei anderen Feuerwehrleuten verdächtig vorgekommen. 

dpa/frs

Der Norden Wohnmobil kollidiert mit E-Bike - Zwei Tote und sechs Verletzte bei Unfällen

Schwere Unfälle in Niedersachsen: Eine 74-jährige E-Bike-Fahrerin ist am Sonntag im Kreis Emsland von einem Wohnmobil angefahren worden und gestorben. Am Abend hat sich eine 53-Jährige bei einem Autounfall bei Ganderkesee im Kreis Oldenburg überschlagen. Sechs Menschen wurden bei einem Unfall bei Cloppenburg verletzt. 

17.10.2016

Nach kurzfristigen Zugausfällen in den vergangenen Wochen streicht das private Bahnunternehmen Metronom von Montag an einzelne Verbindungen. Die Gründe sind einem Metronom-Sprecher zufolge Personalmangel und fehlende Züge. 

17.10.2016

Die Wartelisten für Erstsemester-Wohnungen in Niedersachsen sind lang und die Suche wird zunehmend zum Problem. Universitäten und Hochschulen müssen kreativ werden. Neben Plätzen in Zelten und auf Sofas werden inzwischen auch Unterkünfte in Hotels oder Flüchtlingsunterkünften vermittelt. 

Michael B. Berger 20.10.2016
Anzeige