Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Feuerwehrmann soll mehrere Brände gelegt haben
Nachrichten Der Norden Feuerwehrmann soll mehrere Brände gelegt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 31.10.2016
Von Frerk Schenker
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Nienstädt

Der 23-Jährige war am vergangenen Freitag festgenommen worden, wie die Polizei Bückeburg am Montag mitteilte. Zuvor hatten Beamte die Wohnung des Feuerwehrmannes durchsucht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bückeburg wurde der Tatverdächtige noch am Sonnabend dem Haftrichter beim Amtsgericht Stadthagen vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Dem 23-Jährigen wird vorgeworfen, seit Anfang September mehrere Fahrzeuge in Brand gesetzt zu haben. Außerdem soll er Feuer in einem Carport gelegt haben. Die Flammen griffen auf ein angrenzendes Wohnhaus über. Verletzt wurde niemand. Allein Anfang September musste die Feuerwehr sechs Brände in sechs Tagen löschen. 

Mehrere der Taten hat der 23-Jährige mittlerweile eingeräumt. Wie man dem Mitglied der freiwilligen Feuerwehr auf die Spur kam, dazu wollten sich die Ermittler nicht äußern. Auch über den Ort der Festnahme schwiegen sich Polizei und Staatsanwaltschaft aus. In der Mitteilung lobte die Polizei jedoch ausdrücklich die Hinweise aus der Bevölkerung. 

Ähnlicher Fall in Nienstädt bereits 2010

Es ist nicht das erste Mal, dass sich in Nienstädt ein Feuerwehrmann als Feuerteufel entpuppt. Einen ähnlichen Fall hatte es bereits vor sechs Jahren gegeben. Damals schlug ein 18-Jähriger zu und wurde schließlich gefasst. Insgesamt 30 Mal soll der Mann damals Feuer gelegt haben. Einen Zusammenhang mit dem aktuellen Fall gebe es nach derzeitigem Kenntnisstand jedoch nicht, hieß es von der Polizei.

Erst vor zwei Wochen war gegen einen Feuerwehrmann aus dem Landkreis Hildesheim Haftbefehl erlassen worden. Der 29-Jährige hatte zugegeben, im Raum Elze innerhalb von zwei Jahren 25 Brände gelegt zu haben. Dabei war ein Gesamtschaden von rund 300 000 Euro entstanden. Der Verdacht fiel auf den Mann, weil er oft als einer der ersten Brandbekämpfer am Tatort war.

(mit:dpa)

Eine schreckliche Nachricht hatte die Polizei für eine Frau im Landkreis Harburg, die ihren 16-jährigen Sohn am Sonntagabend vermisst melden wollte. Die Beschreibung stimmte mit einem am Morgen tödlich verunglückten Radfahrer überein, der keine Papiere bei sich hatte

31.10.2016

Zum wiederholten Mal haben Unbekannte in Südniedersachsen einen nach Einschätzung der Polizei politisch motivierten Brandanschlag gegen Rechte verübt. In der Nacht zum Montag setzten die Täter in Tiftlingerode (Kreis Göttingen) einen Geländewagen in Brand.

31.10.2016

Das Schema ist immer das gleiche: Die Täter sprengen rücksichtslos den Geldautomaten, sammeln die Scheine auf und flüchten mit einem Auto. Oft führen die Spuren in die Niederlande. Die Zahl der Taten liegt in diesem Jahr schon deutlich höher als 2015.

31.10.2016
Anzeige