Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Fliegerbombe auf VW-Gelände ist entschärft
Nachrichten Der Norden Fliegerbombe auf VW-Gelände ist entschärft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 10.07.2016
Die VW-Fabrik in Wolfsburg hat derzeit Werksferien. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Auf dem Wolfsburger VW-Gelände ist am Sonntag eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Rund 700 Menschen in Wolfsburg mussten heute ihre Häuser und Wohnungen verlassen und in Ausweichquartieren untergebracht werden. Erst in der vergangenen Woche musste eine Bombe in Hannover entschärft werden.

Fliegerbomben: Die Gefahr unter der Erde

Mehrmals im Jahr schreckt eine Nachricht die Menschen in der Region Hannover auf: Bombe gefunden! Immer wieder müssen dann die Experten der Kampfmittelbeseitigung ausrücken, um die gefährlichen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg zu entschärfen. Aber was machen die Bombenräumer eigentlich dort, wo während einer Evakuierung niemand mehr hin darf?

Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes hatten den Blindgänger eine knappe Dreiviertelstunde nach der Evakuierung des nahe gelegenen Stadtteils Sandkamp unschädlich gemacht. Am Mittag wurden die Sperrungen aufgehoben, die Busse fuhren wieder nach Plan, wie die Stadt Wolfsburg mitteilte.

Die Evakuierung von Wolfsburg-Sandkamp dauerte am Vormittag rund zwei Stunden. Der Aufwand hielt sich aber in Grenzen, denn die allermeisten der hier lebenden 690 Menschen waren nicht zu Hause. Lediglich 36 Anwohner fanden sich in einer Sammelstelle auf dem Gelände der Wolfsburg AG ein. Rund 100 Mitarbeiter von Polizei, Hilfsorganisationen und Feuerwehr waren im Einsatz.

Der Blindgänger war am Freitag in gut fünf Metern Tiefe im Boden entdeckt worden. Wegen der Werksferien waren die Auswirkungen für VW eher gering. Im Zweiten Weltkrieg wurden am VW-Standort Rüstungsgüter produziert. Dadurch wurde er zum Ziel von Luftangriffen. Das direkt am Mittellandkanal gelegene Werksgelände ist mehr als sechs Quadratkilometer groß. 

dpa

Nach dem Ende der Ermittlungen im Todes-Haus von Höxter ist die Polizei überzeugt, dass beide Todesopfer sich auch in dem Gebäude aufgehalten haben. Das habe ein DNA-Vergleich ergeben, teilte die Polizei am Donnerstag in Bielefeld mit. 

08.07.2016

Familienverbände und der Landeselternrat fordern ein Recht auf Ferienbetreuung für Grundschulkinder. Politiker zeigen dafür Verständnis. Ein Modellprojekt, das in diese Richtung zielt gäbe es bereits, so Frauke Heiligenstadt (SPD).

10.07.2016

Immer weniger Hühnern wird ihr Schnabel gekürzt - und auch für Enten in Niedersachsen soll es bis zum Jahresende Verbesserungen bei der Haltung geben. Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) hatte sich am Donnerstag auf zwei Höfen zum Thema Tierwohl informiert.

07.07.2016
Anzeige