Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Flüchtlinge beziehen Unterkunft in Nobelviertel

Hamburg-Harvestehude Flüchtlinge beziehen Unterkunft in Nobelviertel

Sie kamen mit dem Bus: Fast 50 Männer, Frauen und Kinder haben das lange umstrittene Flüchtlingsheim im vornehmen Hamburger Stadtteil Harvestehude bezogen. Dass sie nun unter zahlreichen Millionären leben, ist den meisten aber gar nicht bewusst.

Voriger Artikel
Grippewelle in Niedersachsen hat begonnen
Nächster Artikel
Verkehrsanwälte wollen Puste statt Blitzmarathon

Angekommen: Die etwa 50 Flüchtlinge kamen mit dem Bus zur Unterkunft.

Quelle: dpa

Hamburg. Nach monatelangem Rechtsstreit um ein Flüchtlingsheim im Hamburger Nobelviertel Harvestehude sind die ersten Bewohner in das ehemalige Kreiswehrsatzheim eingezogen. Insgesamt wurden am Mittwochvormittag 47 Frauen, Männer und Kinder mit einem Bus von einer Erstaufnahme im sozial schwierigen Stadtteil Wilhelmsburg an die villengesäumte Sophienterrasse 1A gebracht. Die übrigen 143 Bewohner sollen bis kommende Woche aus verschiedenen Erstaufnahmeeinrichtungen kommen und in die 23 Wohnungen einziehen, sagte die Sprecherin der städtischen Betreibergesellschaft Fördern und Wohnen, Susanne Schwendtke. Die meisten von ihnen stammten aus Syrien, Irak, Afghanistan und Eritrea.

Dem Einzug war ein juristischer und auch politisch Streit vorausgegangen, in den sich auch Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) einschaltete. Als Anwohner Anfang 2015 erfolgreich vor dem Verwaltungsgericht gegen den Bau der Flüchtlingsunterkunft in dem Villenviertel geklagt hatten, erklärte der Regierungschef, er werde diese Entscheidung nicht hinnehmen. "Es darf nicht darauf hinauslaufen, dass Unterkünfte für Flüchtlinge in einigen Stadtteilen möglich sind und in anderen nicht", sagte er.

Doch die drei Kläger bekamen auch in zweiter Instanz Recht. Erst im September 2015 verständigten sie sich dann nach einem gescheiterten Vergleichsversuch im Mai mit dem zuständigen Bezirksamt Hamburg-Eimsbüttel außergerichtlich auf einen Kompromiss: Danach ziehen statt rund 220 nur 190 Flüchtlinge befristet auf maximal zehn Jahr in das seit 2012 leerstehende Gebäude. Außerdem wurde ein Zaun um das Heim gezogen, blickdichte Milchgläser wurden in einigen Zimmer eingebaut.

In welcher Umgebung die Flüchtlinge nun lebten, sei den meisten Bewohnern gar nicht bewusst, sagte Heimleiterin Caroline Smolny. Denn im Inneren des für 2,8 Millionen Euro umgebauten rund 15 Millionen Euro teuren früheren Kreisersatzamts seien die Zimmer wie überall in Flüchtlingsunterkünften. Kein Vergleich also zur direkten Umgebung, wo für eine Wohnung mit Alster-Blick bis zu 18 000 Euro pro Quadratmeter aufgerufen werden und in einer Konditorei um die Ecke ein Stück Torte 5,70 Euro kostet, wie auf einer Einwohnerversammlung angemerkt wurde.

Zeit für große Erkundungsgänge der Neu-Harvestehuder gebe es vorerst nicht, sagte Smolny. Denn nach dem Einchecken und der Entgegennahme etwa der Begrüßungsordner, der Geschirrpakete und auch der Beutel für die Mülltrennung müssten die Bewohner erst einmal aufs Amt. "Die Leute müssen nach dem ganzen Papierkram direkt zum Amt, um registriert zu werden", sagte Smolny.

Insgesamt soll das Heim am Ende zu 80 Prozent mit Familien belegt sein. "Wir haben versucht, ein bisschen nach Nationalitäten zu sortieren", sagte Smolny. Aber spätestens bei den alleinstehenden Männern gehe das nicht mehr. "Da wird eine bunte Mischung in einer großen WG sein." Wichtig sei aber nun vor allem, dass die aus der Erstaufnahme kommenden Menschen jetzt etwas Privatsphäre bekämen. "Alles andere wird man dann schon sehen."

Jalal Al Omar aus Syrien ist auf jeden Fall zuversichtlich. Der 40-Jährige kam vor sieben Monaten mit seinem 37 Jahre alten Bruder nach Deutschland und ist bislang sehr zufrieden mit seiner neuen Heimat und auch mit seiner neuen Unterkunft. "Ich habe ein Zimmer mit meinem Bruder. (...) Ich bin sehr glücklich hierhergekommen zu sein." Dass er jetzt in einer sehr reichen Umgebung lebe, wo schon einmal Modezar Karl Lagerfeld das Innendesign der Wohnungen gestaltet, sei ihm nicht bekannt. Er hoffe aber, dass die Flüchtlinge und Nachbarn gut miteinander klar kämen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mardorf/Neustadt

Bürgermeister Uwe Sternbeck zieht es nach Mardorf - am Montag, 25. Januar, 19.30 Uhr, im Hofcafé Niemeyer, geht es ausschließlich um die Flüchtlinge im Dorf.

mehr
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Schlürfen, trinken, spucken - zu Besuch bei einem Teeverkoster

Wenn Stefan Feldbusch Tee trinkt, ist häufig wenig Genuss dabei. 300 Tassen trinkt der 53-Jährige am Tag - als Teeverkoster für die Ostfriesische Teegesellschaft.