Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Flüchtlinge stranden an eisigen Bahnhöfen
Nachrichten Der Norden Flüchtlinge stranden an eisigen Bahnhöfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.12.2015
Bevor die Freiwilligen ihre Hilfsaktion starteten, mussten Flüchtlinge in der Kälte übernachten. Quelle: HAZ
Anzeige
Uelzen

Weil die Flüchtlinge meist nur Fahrkarten für den Nahverkehr haben, sind sie in Niedersachsen vor allem auf den Metronom-Strecken unterwegs. Problematisch wird es nach Angaben von Harald Lukaschewsky, Sprecher der Verkehrsgesellschaft Metronom, wenn die Reisenden den letzten Zug von Hannover nach Uelzen nehmen: Der erreicht den Hundertwasser-Bahnhof erst um 1.39 Uhr – zu spät. Anschlusszüge gibt es erst am frühen Morgen wieder.

In Uelzen haben sich in der vergangenen Woche freiwillige Helfer zusammengetan. Um die Flüchtlinge vor Kälte zu schützen, bringen sie sie in einem Raum der Bahnhofsmission unter, bis der nächste Zug fährt. Hilal Sezgin ist eine von ihnen. „Ich war geschockt, als ich gehört habe, dass auf dem Bahnhof die Menschen in der Ecke lagen, ohne Decke und kaum warm genug gekleidet“, sagt die Autorin aus dem Kreis Lüneburg. „Und niemand hat ihnen geholfen.“ Also organisiert die 45-Jährige mit dem Arzt Ijos Bietzer seit vergangenem Wochenende Nacht für Nacht eine Betreuung.

In dem Raum, den sie abends aufschließen können, haben sie Isomatten und Decken ausgelegt, es gibt warme Getränke und Snacks. Wie viele Menschen in Uelzen eintreffen, wissen Sezgin und die Helfer vorher nie so genau. „Manchmal sind es nur drei, manchmal aber auch 15 oder 18 Menschen.“ Häufig seien auch Kinder dabei.

Auch in Göttingen verbringen reisende Flüchtlinge Nächte am Bahnhof. Deshalb arbeitet auch die dort ansässige Bahnhofsmission mit Freiwilligen an einer Nothilfe, nachdem die Deutsche Bahn an die Einrichtung herangetreten ist. „In etwa ein bis zwei Wochen können wir damit starten“, sagt Matthias Schökel, der stellvertretende Leiter der Göttinger Bahnhofsmission.

In Uelzen schieben sich Stadt und Landkreis gegenseitig die Verantwortung für die Flüchtlinge auf Durchreise zu. Das bestätigt auch Sabine Brunkhorst von der Deutschen Bahn: „Leider fühlen sich weder die Stadt noch der Landkreis Uelzen zuständig“, sagt die Sprecherin. Wie auch die Mitarbeiter des Metronoms meldet sich das Zugpersonal der Bahn bei den freiwilligen Helfern, wenn in den späten Zügen Flüchtlinge reisen. Zurzeit werden sie von Sezgin und den anderen Helfern empfangen. „Wir hangeln uns von Nacht zu Nacht. Doch das Problem ist nicht gelöst, wenn wir nicht unterstützt werden.“

Isabell Rollenhagen

Bei Arbeiten an Eisenbahngleisen ist am Sonnabendmorgen ein Mann in Bremerhaven-Speckenbüttel gestorben. Der Mann befand sich offenbar mit vier weiteren Arbeitern auf einem fahrenden Reparaturzug, wie ein Polizeisprecher sagte.

28.11.2015
Der Norden Meine gute Nachricht 2015 - Teil 6 - „Als wäre er mein Schutzengel“

Was ist die beste Nachricht des Jahres? Da hat sicher jeder seine eigene Meinung. Sechs Leser erzählen ihre persönliche Geschichte: Zum Abschluss bedankt sich Monika Bösmann aus Lüneburg bei einem bemerkenswerten Taxifahrer.

       

27.11.2015
Der Norden "Tom beim Bund" - Wehrübung in Luttmersen - EU Battle Group: Bataillon wird zertifiziert

Die Sonne blendet. Ein Nachteil für die Soldaten des Versorgungsbataillons 141, die in ihren Stellungen auf den „Angreifer“ warten. Meist reicht ein Schuss, um die überraschend aufklappenden Pappscheiben zu treffen. Das Gefechtsschießen ist Teil der Zertifizierung für die European Battle Group.

30.11.2015
Anzeige