Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Privates Flüchtlingshilfsschiff legt ab
Nachrichten Der Norden Privates Flüchtlingshilfsschiff legt ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 04.02.2016
Zunächst geht es für die "Aquarius" von Bremerhaven nach Marseille. Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Anzeige
Bremerhaven

Vor dem ersten Rettungseinsatz des privaten Flüchtlingshilfsschiffes "Aquarius" haben sich rund 200 Menschen in Bremerhaven über die anstehende Mission informiert. Am Donnerstagabend wollte das Schiff Richtung Mittelmeer ablegen, um dort in Seenot geratene Flüchtlinge an Bord zu nehmen, wie eine Sprecherin des Vereins "SOS Méditerranée" sagte. Nächster Stopp des Schiffes ist zunächst Marseille, wo Mediziner der Organisation "Ärzte der Welt" an Bord gehen werden. Sie sollen geschwächte Flüchtlinge erstversorgen.

Auch Bremens Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) informierte sich über das durch Spenden finanzierte Projekt. Bremerhaven war der letzte Halt der "Aquarius" in einem deutschen Hafen. Ende Februar trifft das Schiff auf der italienischen Insel Lampedusa ein, von wo aus die Rettungsfahrten starten. Das 77 Meter lange Schiff ist mit Schnellbooten, Rettungsinsel und einer Krankenstation ausgerüstet. Es kann bis zu 500 Menschen aufnehmen.

Nach Angaben der UN-Hilfsorganisation UNHCR flüchteten im Januar 2016 rund 54 500 Menschen über das Mittelmeer nach Europa, 236 Flüchtlinge starben oder gelten als vermisst. "Die See darf kein Massengrab für Menschen sein", sagte der Gründer von "SOS Méditerranée", Klaus Vogel. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem Continental-Chef Elmar Degenhart bereiten die steigenden Flüchtlingszahlen Kopfzerbrechen. Er ist der Meinung: "Politisch verfolgten Flüchtlingen muss geholfen werden." Das gelte jedoch nicht für Wirtschaftsflüchtlinge.

04.02.2016

Ein rund 400 Meter langes Containerschiff ist am Mittwochabend in der Elbe bei Stade havariert. Selbst zahlreiche Schlepper konnten den Frachter nicht freiziehen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Aus bislang ungeklärter Ursache war die "CSCL Indian Ocean" in der Fahrrinne steckengeblieben.

04.02.2016

Hätte der Missbrauch von zwei Kindern in Kiel verhindert werden können? Die Mutter des mutmaßlichen Täters drängte nach eigenen Angaben mehrfach darauf, dass ihr Sohn in eine Klinik eingewiesen wird.

04.02.2016
Anzeige