Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Flüchtlingskinder in Friedland bekommen Geschenke
Nachrichten Der Norden Flüchtlingskinder in Friedland bekommen Geschenke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 02.12.2016
Maryam (links) und Sakina aus Syrien bekommen bei der Weihnachtsfeier im Grenzdurchgangslager Friedland Weihnachtsmänner aus Schokolade. Quelle: dpa
Anzeige
Friedland

Weihnachtliche Stimmung Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hat am Freitag die Weihnachtsfeier im Grenzdurchgangslager Friedland bei Göttingen besucht. Dort halten sich nach Angaben von Leiter Heinrich Hörnschemeyer derzeit rund 220 Asylbewerber, 280 Kontingent-Flüchtlinge aus Syrien und 75 Aussiedler auf. Für die Kinder gab es bei der Feier kleine Geschenke. Der SPD-Politiker wollte die Veranstaltung nach Angaben eines Ministeriumssprechers auch für private Gespräche mit den Bewohnern nutzen.

Weihnachtliche Stimmung im Grenzdurchgangslager Friedland: Zur Weihnachtsfeier mit den Flüchtlingen am Freitag kam auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius.

Im vergangenen Jahr war die Feier in Friedland erstmals ausgefallen. Das Innenministerium hatte dies mit der Überlastung des Personals begründet. Das für etwa 700 Menschen ausgelegte Lager war 2015 wegen des starken Zustroms von Flüchtlingen monatelang extrem überbelegt gewesen. Die Feier in der Vorweihnachtszeit ist in Friedland eine langgehegte Tradition.

lni

Bei der Suche nach einer seit Wochen vermissten Millionärin aus dem ostfriesischen Leer hat ein Hellseher seine Hilfe angeboten. Die 66 Jahre alte Galeristin wird seit dem 26. Oktober vermisst. Die Mordkommission geht nach dem Fund von Blutspuren davon aus, dass die Frau getötet wurde.

02.12.2016

Ob nordischer Charme in Aurich oder behagliche Gemütlichkeit in Goslar: Auf den zentralen Plätzen in Niedersachsen wird bereits Weihnachtsstimmung verbreitet. Wir haben einen Blick auf die schönsten Weihnachtsmärkte des Landes geworfen.

03.12.2016

Er suchte seine Opfer im Internet und betrog die Frauen dann um Geld. Nun ist der Polizei in Peine der bundesweit per Haftbefehl gesuchte Heiratsschwindler ins Netz gegangen. Ein 54-jähriges Opfer war misstrauisch geworden und gab den Ermittlern den entscheidenden Hinweis. 

02.12.2016
Anzeige