Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Flüchtlingsunterkunft nach Unwetter evakuiert
Nachrichten Der Norden Flüchtlingsunterkunft nach Unwetter evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:40 17.08.2015
Rund 200 Flüchtlinge aus dem Erstaufnahmelager Friedland sind in der Nacht zu Montag aus der Sporthalle in Groß Schneen evakuiert worden. Quelle: dpa
Anzeige
Friedland

Unwetter mit schweren Regenfällen haben in der Nacht zum Montag die Feuerwehren in Südniedersachsen beschäftigt. Auch zwei Unterkünfte für Flüchtlinge waren betroffen. Besonders in den Gemeinden Friedland, Rosdorf und Gleichen im Landkreis Göttingen tobte das Unwetter.

In Großschneen bei Friedland wurde gegen 2.00 Uhr eine überschwemmte Turnhalle evakuiert. Dort leben rund 200 Flüchtlinge. Sie wurden nach Angaben der Feuerwehr Göttingen in ein angrenzendes Schulgebäude umquartiert. Auch in der Erstaufnahmeeinrichtung in Friedland mussten in der Nacht zwei Zelte aufgegeben werden, sie hielten dem Unwetter nicht stand.

Wie viele Menschen hier betroffen waren, war zunächst unklar. Verletzt wurde niemand.
An der Autobahn 38 lösten die schweren Regenfälle in der Nacht zum Montag einen Erdrutsch aus. In Höhe des Heidkopftunnels bei Göttingen rutschte auf einer Länge von 25 bis 50 Metern Erdreich auf die Fahrbahn. „Verletzt wurde niemand. Die Aufräumarbeiten dauern noch an. Der Tunnel ist gesperrt“, sagte ein Feuerwehrsprecher.

In Brohme im Landkreis Gifhorn schlug ein Blitz in ein Haus ein und löste einen Zimmerbrand aus. Nach Angaben der Polizei Braunschweig wurde ein Mensch dabei verletzt. Das Haus ist bis auf weiteres nicht bewohnbar. Auf der Autobahn 2 schlug bei Rennau (Landkreis Helmstedt) ein Blitz in ein fahrendes Auto ein. Die vier Insassen kamen mit einem Schrecken davon. Der Wagen war nach dem Einschlag allerdings nicht mehr fahrtüchtig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der ADAC und das niedersächsische Innenministerium warnen vor dem Gebrauch von Handys oder Smartphones am Steuer. Bei 10 Prozent aller Unfälle mit Toten oder Verletzten würden Ablenkungen mittlerweile eine entscheidende Rolle spielen, hat der ADAC ermittelt.

19.08.2015

Unter den Augen Hunderter Schaulustiger hat die Meyer Werft in Papenburg ihr neues Kreuzfahrtschiff "Norwegian Escape" aus der Schiffbauhalle in den Werfthafen bugsiert. Die schwimmende Kleinstadt bietet Platz für 4266 Passagiere und 1700 Mann Besatzung.

16.08.2015

Bei der Explosion eines Gasofens sind auf einem Campingplatz in Stuhr (Landkreis Diepholz) drei Menschen schwer verletzt worden. Eine 48 Jahre alte Frau erlitt bei dem Unglück am Samstag starke Verbrennungen im Gesicht. 

16.08.2015
Anzeige