Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Schiffe kollidieren auf Elbe-Seitenkanal
Nachrichten Der Norden Schiffe kollidieren auf Elbe-Seitenkanal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 10.09.2014
Ein Frachtschiff ist bei einer Kollision auf Elbe-Seitenkanal leckgeschlagen. Quelle: dpa
Bad Bevensen

Dabei wurde der Bug der mit Kohle beladenen "Hanna" beschädigt. Verletzt wurde niemand. Die Unfallursache war zunächst noch unklar. Der Elbe-Seitenkanal wurde zwischen der Schleuse Uelzen und dem Schiffshebewerk Lüneburg bei Scharnebeck für die Zeit der Bergung gesperrt. "Es ist noch nicht klar, wie lange die Bergung dauern wird. Spezialtaucher sind vor Ort und untersuchen das Leck", sagte der Sprecher des Wasser- und Schifffahrtsamtes Uelzen, Klaus Ripphahn. Die "Hanna" könne nicht sinken, da sie inzwischen auf der Böschung am Ufer liege. Experten ermittelten, ob das Schiff am Ort repariert werden und aus eigener Kraft in die nächste Werft fahren könne.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die letzten Malarbeiten sind abgeschlossen, die Abgeordnetenbänke geputzt. „Wir sind fast fertig, der Landtag kann kommen“, sagt Bernd Busemann, der Landtagspräsident. Am Mittwoch in zwei Wochen wird der Landesgesetzgeber in völlig neuer Umgebung tagen - im Georg-von-Cölln-Haus gegenüber der Marktkirche.

12.09.2014
Der Norden Explosion in Farb- und Lackfabrik - Druckwelle beschädigt 40 Häuser

Stundenlang kämpfen 200 Feuerwehrleute gegen die Flammen nach einer gewaltigen Explosion in einer Entsorgungsfirma. Der Knall hallt kilometerweit, die Druckwelle beschädigt fast 40 Wohnhäuser. Wie kam es zu dem Unglück?

12.09.2014

Das Outlet-Center Soltau will wachsen. Die Betreiber berufen sich auf Studien, nach denen der Einzelhandel nicht leidet und der Tourismus gestärkt wird. Die Landesregierung indes sieht keinen Anlass für einen veränderten Raumordnungsplan.

12.09.2014