Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Frau getötet – Verdächtiger festgenommen
Nachrichten Der Norden Frau getötet – Verdächtiger festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 12.08.2016
Anzeige
Northeim

Die 23-jährige aus der Kleinstadt Hardegsen am Rand des Sollings war in der Nacht zu Freitag im Krankenhaus an ihren Verletzungen gestorben.

Anwohner in Hardegsen hatten am späten Donnerstagabend Schreie gehört und die schwer verletzte 23-Jährige die Straße entlang laufen sehen. Wenig später brach die junge Frau auf dem Bürgersteig zusammen. Sie wurde zwar noch mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die Ärzte konnten ihr aber nicht mehr helfen.

Wie die Polizei dem Tatverdächtigen auf die Spur gekommen ist, wollte der Sprecher nicht sagen. Auch zur Tatwaffe, einem möglichen Motiv und zu Einzelheiten des Verbrechens machte die Polizei zunächst keine Angaben.

Die Ermittlungen der 18-köpfigen Mordkommission seien noch nicht abgeschlossen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen, Andreas Buick. Voraussichtlich werde auch erst am Samstag entschieden, ob der Festgenommene dem Haftrichter vorgeführt werden soll. Bis dahin mache die Staatsanwaltschaft auch keine Angaben zur Identität des Mannes.

An der Straße, auf der die 23-Jährige tödlich verletzt zusammengebrochen war, legten Menschen am Freitag Blumen nieder. Außerdem wurden Kerzen angezündet.

dpa

Prost Mahlzeit: Jedes zehnte gezapfte Bier in Niedersachsen enthält unerwünschte Keime. Das ist ein Ergebnis des Verbraucherschutzberichts für das Jahr 2015, den Agrarminister Christian Meyer (Grüne) am Freitag in Hannover vorgestellt hat.

12.08.2016

Obstbauer Peter Stechmann baut Aprikosen und Nektarinenbäume im Alten Land an. Sein Obst ist einmalig in Norddeutschland. „Eine Anbauberatung finde ich hier nicht“, sagt der experimentierfreudige Gärtner, der vor sechs Jahren eher aus Neugier mit 20 Bäumen begann.

14.08.2016

Das interaktive Onlineprojekt „Kein Raum für Rechts!“ lässt den Nutzer virtuell in die vier Wände eines Neonazis eintauchen. Die vom Niedersächsischen Sozialministerium mit 45.000 Euro geförderte Internetseite ist in Zusammenarbeit mit dem Zentrum Demokratische Bildung in Wolfsburg (ZDB) entstanden.

14.08.2016
Anzeige