Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Frau zehn Jahre ohne Führerschein unterwegs
Nachrichten Der Norden Frau zehn Jahre ohne Führerschein unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 14.09.2017
Bei der Kontrolle gab die Frau zunächst an, ihren Führerschein vergessen zu haben. Bei einer Überprüfung flog ihr Schwindel auf. Quelle: Archiv / Symbolbild
Anzeige
Braunschweig

Zehn Jahre lang ist eine 44-jährige Autofahrerin ohne Führerschein unterwegs gewesen, bis sie aufgeflogen ist. Bei einer Kontrolle in der Innenstadt von Braunschweig gab sie zunächst falsche Personalien an und behauptete, ihren Führerschein in Bremen vergessen zu haben. Später konnte die 44-Jährige jedoch zweifelsfrei identifiziert werden. Wie die Polizei in Braunschweig am Donnerstag mitteilte, berichtete die Frau, sie habe noch nie einen Führerschein besessen. Darüber hinaus räumte sie auch ein, bereits seit zehn Jahren mit dem Auto unterwegs zu sein. Nun erwartet sie ein umfangreiches Strafverfahren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den ersten acht Monaten des Jahres sind in Niedersachsen 38 Menschen bei Badeunfällen ums Leben gekommen. Das waren laut einer Bilanz der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG), die am Donnerstag vorgestellt wurde, genauso viele Badetote wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

14.09.2017

Ein 82-jähriger Autofahrer ist im Landkreis Hameln statt auf eine Weserfähre ins Wasser gefahren. Drei Männern sei es gelungen, den Mann zu retten, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Sie konnten ihn aus seinem abtreibenden Fahrzeug befreien und ans Ufer bringen.

14.09.2017

Eintrittsgebühren für zwei Strände der niedersächsischen Nordseeküste sind rechtswidrig. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Mittwoch entschieden. Damit müssen nun auch andere Gemeinden an den Küsten prüfen, ob die von ihnen erhobenen Gebühren möglicherweise gegen das Recht verstoßen.

14.09.2017
Anzeige