Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Frau aus Walsrode in Fass einbetoniert?
Nachrichten Der Norden Frau aus Walsrode in Fass einbetoniert?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 17.04.2016
Von Karl Doeleke
Ermittlungen der Polizei (Symbolbild): Ob es sich bei der Frauenleiche um die vermisste Deutsche aus Niedersachsen handelt, wird noch geprüft. Quelle: Patrick Pleul/dpa/Symbolbild
Anzeige
Istanbul/Hannover

Es ist ein rätselhafter Fall voller Gerüchte und Widersprüche. Wie türkische Medien am Donnerstag berichteten, handelt es sich bei der Toten um Rita Dari W aus dem Heidekreis. Die Frau ist seit Mitte März bei der Polizei in Soltau als vermisst gemeldet. Ein Polizeisprecher sagte, die Vermisste sei Anfang März in die Türkei gereist uns seitdem nicht mehr zurückgekehrt. Er wollte auf Anfrage der HAZ aber nicht bestätigen, dass es sich bei der Toten um die Gesuchte aus Walsrode handelt. Man wolle zunächst das Ergebnis der Obduktion in der Türkei abwarten. Man stehe in Kontakt mit den türkischen Kollegen. Das Auswärtige Amt bestätigte lediglich, bei der Toten handele es sich um eine Deutsche.

Den türkischen Medien zufolge wurde die Leiche der 39-Jährigen auf Betreiben der Staatsanwaltschaft im westtürkischen Gölcük im Keller eines Mehrfamilienhauses entdeckt. Die Polizei habe die Leiche im Vorort Halidere in einem mit Beton gefüllten, blutverschmierten Fass gefunden – an den Händen gefesselt und mit Würgemalen am Hals.

Nach Angaben der türkischen Zeitung „Cumhuriyet“ handelt es sich um das Haus des Schwiegervaters, nach anderen Berichten des Schwagers von Ali Kemal S. Der 50-jährige S. wird von den türkischen Behörden verdächtigt, seine Freundin Rita Dari W. umgebracht zu haben. Ali Kemal S. befindet sich laut einem Bericht der „Neuen Presse“ derzeit in Hannover. Er war nach seiner Vernehmung durch die türkische Polizei nach Deutschland „geflohen“, wie es in „Cumhuriyet“ hieß. Laut der englischsprachigen „Hurriyet Daily News“ lebt die Ehefrau von Ali Kemal S. in Hannover.

Angeblich hatte Rita Dari W. schon seit mehreren Jahren ein Verhältnis mit Ali Kemal S. Die zweifache Mutter soll zuletzt im türkischen Urlaubsort Antalya als Frisörin gearbeitet haben und den etwa zehn Jahre älteren Ali Kemal S. mehrfach in Istanbul getroffen haben. Dort verliert sich auch die Spur der 39-Jährigen. Sie wurde zuletzt am 10. März gesehen, als sie aus ihrem Hotel auszog.

Was danach geschah, ist unklar. Ebenso, wie die türkische Staatsanwaltschaft Ali Kemal S. auf die Spur kam. Offenbar war der Fall Gegenstand einer türkischen Vermisstensendung ähnlich „AktenzeichenXY ... ungelöst“. Jedenfalls hat die Polizei gezielt im Umfeld des 50-Jährigen nach einer Spur von Rita Dari W. gesucht und dabei die Keller und Gärten von mehreren Verwandten durchsuchen lassen. Fündig wurde sie dann am Mittwochvormittag in Halidere, wo sich Nachbarn bereits über Verwesungsgeruch beschwert haben sollen.

Nicht bestätigt wurde die Meldung, dass Ali Kemal S. bereits festgenommen worden sei. In der Türkei wurde er nach einer Befragung sofort wieder laufen gelassen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob er mit dieser Ausrede durchkommt? Ein von der Polizei in Braunschweig gestellter Dieb hat behauptet, dass die Umzugskisten, die er zuvor an der Straße eingeladen hatte, schlichtweg Sperrmüll gewesen seien.

14.04.2016

Die Planung der Küstenautobahn A 20 von Niedersachsen unter der Elbe hindurch nach Schleswig-Holstein könnte vom Bundesverwaltungsgericht in Leipzig ausgebremst werden. Die Richter halten den schleswig-holsteinischen Teil des Tunnels der A20 westlich von Hamburg derzeit für rechtswidrig. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

17.04.2016

Die Serie reißt nicht ab. Erneut ist ein Geldautomat gesprengt worden, diesmal in einer Bankfiliale in Rastede (Kreis Ammerland). Die Tat ereignete sich am Donnerstag gegen 3.15 Uhr. Der oder die Täter flüchteten anschließend.

14.04.2016
Anzeige