Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Mutmaßliche Vergewaltiger aus Hameln wieder frei
Nachrichten Der Norden Mutmaßliche Vergewaltiger aus Hameln wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 15.10.2015
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hameln

Nach dem mutmaßlichen Sexualverbrechen an zwei Mädchen sind fünf junge Männer aus dem Kreis Hameln wieder auf freiem Fuß. Die Beweislage reiche nicht aus, um Haftbefehle zu beantragen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover, Thomas Klinge, am Donnerstag.

Die Männer im Alter von 16 bis 20 Jahren waren am Mittwoch während einer groß angelegten Durchsuchungsaktion in Hameln und Umgebung festgenommen worden. Sie sollen am 2. Oktober in einer Wohnung in Hameln zwei minderjährige Mädchen vergewaltigt haben. Die Schwestern hatten dies später Vertrauenspersonen berichtet, die die Polizei einschalteten. Bei den Ermittlungsbehörden hätten die beiden Mädchen zunächst keine Angaben gemacht, sagte Klinge. Sie könnten derzeit über die Ereignisse nicht sprechen. Die Beschuldigten bestreiten, dass irgendetwas gegen den Willen der Mädchen geschehen ist.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil in Lastwagen mit Zuckerrüben in den Graben gerutscht und umgekippt ist, war die B3 bei Elze am frühen Morgen für einige Stunden gesperrt. Auf der Bundesstraße lagen Rüben, die entfernt werden mussten.

15.10.2015

Dank des Einsatzes von satellitengestützten Peilsendern, sogenannten GPS-Trackern, ist der Holzdiebstahl in den niedersächsischen Landesforsten deutlich zurückgegangen. Davon ausgenommen sind allerdings private Kunden, die ihr Brennholz für den heimischen Ofen im Wald einkaufen.

17.10.2015

Um den ersten Schnee dieser Saison nicht zu verpassen, hat ein Pärchen auf dem Brocken im Freien übernachtet. Mit wetterfester Kleidung und Schlafsack ausgerüstet, zog es die Studenten Chryssi Küsster und Andreas Hippler mit weiteren Abenteuerlustigen auf den 1141 Meter hohen Berg.

14.10.2015
Anzeige