Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Fußgänger auf A7 von Auto erfasst und getötet
Nachrichten Der Norden Fußgänger auf A7 von Auto erfasst und getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 11.09.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Seevetal

Ein Fußgänger ist auf der A7 von einem Auto erfasst und getötet worden. Warum der 31-Jährige am frühen Freitagmorgen auf die Autobahn bei Seevetal südlich von Hamburg lief, blieb unklar. Ein Autofahrer erfasste den Mann auf der Überholspur. Der 31-Jährige wurde rund 200 Meter mitgeschleift, sagte ein Polizeisprecher in Harburg.

Der Getötete gehörte zu einer fünfköpfigen Reisegruppe, die auf der A7 in Richtung Hamburg unterwegs war. Am Rastplatz Seevetal hatte die Gruppe Pause gemacht. Warum der Mann auf die Autobahn gelaufen war, war zunächst unklar. Nähere Angaben zur Identität der Männer gab es zunächst nicht. Die Autobahn wurde nach dem Zusammenstoß vor dem Horster Dreieck in beide Richtungen voll gesperrt.

Die Unfallstelle musste mehrere Stunden gesperrt werden. Mittlerweile ist ein Fahrstreifen wieder freigegeben. Ab Garlstorf staut sich der Verkehr auf zehn Kilometern Länge. Autofahrer werden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren. Die empfohlene Umleitung führt über die A27 Richtung Walsrode, dann über die A1 zum Bremer Kreuz und weiter auf die A7 zum Maschener Kreuz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Unfall bei Osnabrück - Lastwagen brennt auf A1 aus

Nach einer Reifenpanne ist am frühen Freitagmorgen ein Lastwagen auf der Autobahn 1 bei Osnabrück ausgebrannt. Die Fahrbahn musste für kurze Zeit gesperrt werden, die Polizei schätzt den Schaden auf mehr als 100 000 Euro. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

11.09.2015
Der Norden Größte Notunterkunft in Niedersachsen - 1300 Flüchtlinge sollen in Kaserne einziehen

In einer Kaserne in der Lüneburger Heide entsteht die bisher größte Notunterkunft für Flüchtlinge in Niedersachsen: Bis zu 1300 Flüchtlinge sollen in Oerbke im Heidekreis untergebracht werden, kündigte das Innenministerium in Hannover am Donnerstagabend an.

10.09.2015

In der Kurstadt Bad Bevensen sollen künftig zwei Kliniken, die Therme und das Kurhaus mit Wärme aus tiefen Erdschichten beheizt werden. Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) hat sich nach einer Vorauswahl für die Unterstützung der Stadt im Kreis Uelzen entschieden.

Gabriele Schulte 13.09.2015
Anzeige