Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Drohender Mangel an Grund- und Hauptschullehrern
Nachrichten Der Norden Drohender Mangel an Grund- und Hauptschullehrern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 06.04.2016
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

"Dafür muss der Landtag den Personaletat des Kultusministeriums deutlich aufstocken", forderte der Chef der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Eberhard Brandt, am Mittwoch nach einer Auswertung der zum Februar erfolgten Einstellungsrunde.

"Die Zahlen belegen, dass es jetzt einen eklatanten Nachwuchsmangel an Haupt- und Realschullehrkräften und auch an Grundschullehrkräften gibt." Kompensiert wurde dies nur nur durch die Einstellung von Gymnasiallehrern für die betroffenen Schulen. "Mit 1669 Einstellungen war die Einstellungsrunde im Februar 2016 viel größer als seit Jahren", betonte die GEW in einer Erklärung. Regional habe es jedoch arge Probleme gegeben, an Grund-, Haupt- und Realschulen offene Lehrerstellen mit dem entsprechenden Personal zu besetzen. Brandt: "In Cuxhaven ist es ganz schlimm." Als Indizien für den knapper werdenden Bewerbermarkt führt die GEW unter anderem auch die Tatsache an, dass Fächer und Noten der Bewerber eine geringere Rolle als früher spielten. Wurden zum 1. Februar des Vorjahres nur 37 Prozent der Bewerber eingestellt, so waren es diesmal 51 Prozent.

"mehr Einstellungen und eine Verschlechterung der Bewerberlage"

Zudem sei der Anteil der Einstellungen aus anderen Bundesländern von 31,4 Prozent Ende August 2015 auf nun 18,3 Prozent gesunken. Auch dort gab es laut GEW "mehr Einstellungen und eine Verschlechterung der Bewerberlage". Bei gleich langem Studium akzeptierten die künftigen Lehrer keine unterschiedliche Bezahlung mehr. Die Gewerkschaft forderte daher, die Unterrichtsverpflichtung zu reduzieren. Die entsprechende Stundenzahl solle erst nach Auswertung der Arbeitszeitstudie im Herbst präsentiert werden. Das Kultusministerium in Hannover wies auf bereits eingeleitete qualitative Verbesserungen der Ausbildung für Grund- und Hauptschullehrer hin. Die entsprechenden Masterstudiengänge wurden mit Beginn des Wintersemesters 2014/2015 von zwei Semestern auf vier Semester verlängert.

Die von der GEW aufgezeigte Tendenz schlage bundesweit zu Buche. "Mit dem stärksten Rückgang von Auszubildenden ist voraussichtlich zum Einstellungstermin 27. Juli 2016 zu rechnen", heißt es in einer Erklärung des Ministeriums. Die Anzahl Auszubildender werde aber voraussichtlich ab dem Einstellungstermin Ende Januar 2017 ansteigen. Die GEW-Forderungen nach mehr Geld lehnte ein Ministeriumssprecher ab: "Diese finanziellen Spielräume gibt der Landeshaushalt nicht her." Er betonte vielmehr: "Kürzlich hat die GEW gefordert, dass die Unterrichtsverpflichtung für alle Lehrkräfte auf 22 Stunden abgesenkt wird, jetzt soll die Besoldung angehoben werden. Eine Antwort darauf, wie das Land diese gewaltigen finanziellen Kraftakte stemmen soll, liefert die GEW leider nicht."

Nach seinen Angaben würden durch eine allgemeine Besoldungsanhebung für Lehrkräfte von der Gruppe A 12 nach A 13 - betroffen wären rund 23 200 Lehrkräfte - dem Land Mehrausgaben von jährlich rund 185 Millionen Euro beschert werden. Zum neuen Schuljahr will das Land Niedersachsen insgesamt 1800 neue Stellen ausschreiben. Die Posten sollen am 13. April im Internet veröffentlicht werden, das Auswahlverfahren am 28. April beginnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Fundstück aus dem Zweiten Weltkrieg - Junge bringt scharfe Granate mit in die Schule

Ein Elfjähriger ist im Emsland mit einer scharfen Granate in die Schule gekommen. Der Schulleiter verständigte sofort den Kampfmittelbeseitigungsdienst – und verhinderte damit womöglich ein Unglück.

06.04.2016

In Lübeck ist ein Gebäudereiniger bei der Arbeit tödlich verunglückt. Er hatte die Oberlichter im zweiten Stock eines Schulgebäudes putzen wollen, als er das Gleichgewicht verlor und zehn Meter in die Tiefe stürzte.

06.04.2016

Nach dem Großbrand bei Wiesenhof in Lohne am Ostermontag will das Unternehmen seine Hähnchenschlachterei wieder komplett aufbauen. Das erklärte Ministerpräsident Stephan Weil nach einem Gespräch mit der Unternehmensleitung. 750 von 1200 Arbeitsplätze sollen laut Weil erhalten bleiben.

Karl Doeleke 09.04.2016
Anzeige