Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Gefängnispersonal macht immer mehr Überstunden
Nachrichten Der Norden Gefängnispersonal macht immer mehr Überstunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 14.02.2018
Mehr Insassen, mehr Überstunden: Die Gewerkschaft klagt über die Belastung von Gefängnismitarbeitern. Quelle: Julian Stratenschulte
Hannover

  Die Gewerkschaft der Beschäftigten im Strafvollzug schlägt Alarm: Die Zahl der Häftlinge in Niedersachsens Gefängnissen steigt - und damit auch die Zahl der Überstunden, die die Mitarbeiter in den Justizvollzugsanstalten anhäufen.

 Seit 2015 haben sich die Überstunden nach Angaben des Justizministeriums fast verdoppelt. Lagen sie 2015 jeden Monat im Schnitt noch bei 5,7 Stunden pro Mitarbeiter, so waren es 2016 schon 9,1 Stunden. Im vergangenen Jahr dagegen stieg der Wert dann auf 10,5 Stunden, teilte das Ministerium in Hannover mit. Parallel dazu stieg auch die durchschnittliche Zahl der Insassen in den Gefängnisse von 4716 im Jahr 2015 auf 4839 im Vorjahr.

 „Wenn die Gefangenenzahlen steigen, steigen damit auch die Aufgaben - und das bei viel zu wenig Personal“, sagt der in Niedersachsen wohnende Vorsitzende des Bund der Strafvollzugsbediensteten Deutschlands (BSBD), René Müller. „Wir können gerade noch unsere Grundaufgaben sicherstellen, kommen aber kaum noch zur Erfüllung der Resozialisierungsaufgaben“, kritisiert er.

 Zudem gebe es eine andere Art von Strafgefangenen mit neuen, raueren Umgangsformen. Der Dauerstress durch die psychische Belastung führe zudem zu erhöhten Krankenständen. „Deutschlandweit rechnen wir im Vollzugsdienst mit einem Krankenstand von im Schnitt elf Prozent“, sagte Müller.

 Obwohl die Politik um diese Missstände wisse, sei kaum Abhilfe in Sicht, sagte Müller. Das liege auch daran, dass es angesichts der Rahmenbedingungen zu wenige Bewerber für die Stellen in den Gefängnissen gebe.

 

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Schwerverletzte hat am Dienstagabend ein Unfall gefordert, bei dem ein Wagen in eine Unfallstelle auf der B68 bei Bramsche (Kreis Osnabrück) gefahren ist.

14.02.2018

Ein 54-jähriger Österreicher  wollte einen elfjährigen Jungen aus Hannover anzeigen, weil der Schneebälle in Richtung fahrender Autos warf. Daraufhin zerrte der Mann ihn zur Polizei in dem oberösterreichischen Urlaubsort. Doch die Beamten reagierten ganz anders, als der 54-Jährige sich das wohl vorgestellt hatte.

13.02.2018

Der Regionalzug zwischen Hannover und Braunschweig soll ab Dezember im Halb-Stunden-Takt verkehren. Bisher fährt die Westfalenbahn auf dieser Strecke nur alle Stunde. Damit sollen Autofahrer zum Umstieg auf die Bahn motiviert werden.

13.02.2018