Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Geflügelhöfe nach Fipronil-Skandal weiter gesperrt
Nachrichten Der Norden Geflügelhöfe nach Fipronil-Skandal weiter gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:30 10.10.2017
Regelmäßige Tests: Hühner und Eier werden nach wie vor auf Fipronil untersucht. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Oldenburg/Nordhorn

Im Landkreis Grafschaft Bentheim sind drei Höfe betroffen, im Landkreis Leer ein Landwirt, wie Sprecher der Landkreise sagten. Die Landwirte hatten - wohl unwissentlich - ein Reinigungsmittel benutzt, in dem das für Nutztierbestände verbotene Insektizid Fipronil enthalten war.

In der Grafschaft Bentheim sind nach Angaben des Landkreises alle 100.000 Legehennen inzwischen geschlachtet worden. Die Betriebe seien noch gesperrt, weil nach wie vor der Hühnerkot in den Ställen sei. Dieser müsse verbrannt werden, aber es gebe kurzfristig keine Kapazitäten dafür. Außerdem erweise es sich als schwierig, das Fipronil wieder aus den Ställen herauszubekommen. „Man weiß noch nicht, auf welche Art und Weise man den Stoff wieder loswird“, sagte eine Landkreis-Sprecherin.

Erst, wenn die Ställe komplett gereinigt seien, könnten wieder neue Legehennen einziehen. „Wenn diese Hühner anfangen, Eier zu legen, werden diese erst wieder auf Fipronil beprobt“, sagte die Sprecherin. Fallen diese Tests negativ aus, werden die Betriebe wieder freigegeben.

Der im Kreis Leer gesperrte Betrieb hat 27.500 Legehennen. Der Halter habe darauf gesetzt, dass sich das Insektizid Fipronil im Lauf der Zeit wieder abbaue, sagte ein Sprecher des Landkreises. Es finden regelmäßig Tests und Beprobungen sowohl der Eier als auch der Tiere statt. „Die Werte haben sich verringert, schwanken aber und liegen noch über dem zulässigen Höchstwert“, sagte der Sprecher. Es könne nicht abgeschätzt werden, wann der Hof wieder freigegeben werden könne.

Im Landkreis Emsland war eine Junghennenaufzucht mit 18.200 Tieren gesperrt worden. Auch dieser Betrieb ist nach Angaben einer Landkreis-Sprecherin nach wie vor gesperrt: „Es ist noch offen, was mit den Tieren passiert.“ Gegen die Landwirte hatte auch die Staatsanwaltschaft Oldenburg Ermittlungen aufgenommen. Ergebnisse lägen noch nicht vor, sagte eine Sprecherin.

Zwar seien die Betriebe versichert; die Versicherung zahle aber nicht, solange die Staatsanwaltschaft kein Ermittlungsergebnis vorgelegt habe, sagte Friedrich-Otto Ripke vom Niedersächsischen Geflügelwirtschaftsverband. Daher seien schnelle Ermittlungsergebnisse wichtig.

Von Stephan Elmar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Paukenschlag kurz vor der Landtagswahl in Niedersachsen: Aus Enttäuschung über das Verhalten der CDU im Islamismus-Ausschuss des Landtags hat Landespolizeipräsident Uwe Binias angekündigt, seine Mitgliedschaft bei den Christdemokraten aufzukündigen. Binias ist der einzige Polizeipräsident des Landes mit CDU-Parteibuch.

13.10.2017

Kurz vor der Landtagswahl am kommenden Sonntag hat der niedersächsische SPD-Chef Stephan Weil angekündigt, im Falle eines Sieges etliche Millionen Euro in den Breitbandausbau stecken zu wollen. Weil erklärte, dass man zum Abschluss dieses Jahres einen Haushaltsüberschuss von fast einer Milliarde Euro erwarten könne.

09.10.2017

Das Foto von dpa-Fotograf Julian Stratenschulte kam nicht nur bei der HAZ groß heraus, sondern auch vielen anderen Zeitungstitelseiten und Nachrichtenportalen. Doch warum lagen die Bäume im Kreis Hildesheim eigentlich so akkurat? Ein Landwirt hat nun für Aufklärung gesorgt.

09.10.2017