Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Geflügelwirtschaft fordert landesweite Stallpflicht
Nachrichten Der Norden Geflügelwirtschaft fordert landesweite Stallpflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 25.11.2016
Legehennen in einem Betrieb in Bergen im Landkreis Celle. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Hannover

"Es ist einfach unbegreiflich, dass gerade die Bundesländer mit der höchsten Geflügeldichte in Deutschland keine landesweite Stallpflicht erlassen. Das ist fachlich wie politisch nicht nachvollziehbar", sagte Verbandschef Friedrich-Otto Ripke der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Quarantäne-Maßnahme sei dringend erforderlich, um eine weitere Ausbreitung der Vogelgrippe zu unterbinden. In Niedersachsen haben bislang Landkreise entschieden, ob sie eine sogenannte Aufstallung von Geflügel anordnen.

In Nordrhein-Westfalen hat die Landesregierung eine Stallpflicht für sogenannte Risikogebiete erlassen, durch die Zugvögel ziehen. "Wer die Geflügelpest so punktuell betrachtet, der verkennt die Dimension, um die es hier geht", sagte Ripke der Zeitung. Bei einem großflächigen Ausbruch der Vogelgrippe seien allein in Niedersachsen 100 Millionen Stück Geflügel und ein milliardenschwerer Wirtschaftszweig bedroht.

lni/epd

Der Norden Die gute Nachricht 2016 – Teil 5 - Auf das künstliche Koma folgt ein Wunder

Was ist die beste Nachricht des Jahres? Da hat sicher jeder seine eigene Meinung. Sechs Leser erzählen ihre persönliche Geschichte: Heute geht es um die schwierige Entscheidung für Stephan Kleinschmidt, die lebenserhaltenden Geräte bei seiner Tante abstellen zu lassen – und was passiert, als er es nicht tut.

Simon Benne 25.11.2016

Die Berliner SPD hat die Vermarktung von Spitzenpolitikern durch eine SPD-eigene Agentur diese Woche blitzschnell beendet. Doch die „Rent-a-Sozi“-Affäre, die zuvor das ZDF-Magazin „Frontal“ aufgedeckt hatte, ist jetzt auch nach Hannover geschwappt: Auch Olaf Lies stand auf der Liste.

Michael B. Berger 27.11.2016

Das sieht man auch nicht alle Tage: In Hannoversch Münden steht ein Gebäude, das in zwei Hälften geteilt wurde. Der Grund für diese ungewöhnliche Maßnahme: Es handelt sich um das Wasserwerk Kattenbühl, dessen Brunnen im Inneren des Gebäudes aufwendig saniert werden muss.

27.11.2016
Anzeige