Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Unbekannte sprengen Geldautomaten
Nachrichten Der Norden Unbekannte sprengen Geldautomaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 07.12.2015
Der in Hambühren gesprengte Geldautomat. Quelle: dpa
Anzeige
Celle/Burgwedel

Dabei erbeuteten die Täter nach Angaben eines Polizeisprechers einen Geldbetrag in noch unbekannter Höhe. Anschließend sei das Trio in halsbrecherischer Art und Weise mit einem Wagen geflüchtet – zum Teil über Waldwege. Sie wurden von einem Streifenwagen verfolgt, der nach Auslösen eines Alarms zum Tatort gerast war. In einem Wald bei Fuhrberg ließen die drei dann das Auto zurück und flüchteten zu Fuß weiter, sagte der Polizeisprecher.

Vor allem in Westniedersachsen gab es in den vergangenen Wochen immer wieder ähnliche Taten. Allein im Emsland und der Grafschaft Bentheim sprengten Kriminelle bereits zwölfmal Automaten, indem sie Gas einleiteten.

lni/sbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Ausflug in den Heiligen Krieg endet für zwei Wolfsburger IS-Rückkehrer hinter Gittern. Das Oberlandesgericht Celle hat die beiden wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Beide haben der Terrormiliz inzwischen den Rücken gekehrt.

07.12.2015

Eineinhalb Jahre nach dem verheerenden Großbrand in einem leerstehenden Luxushotel in Bad Harzburg hat es in dem Gebäudekomplex erneut gebrannt. Dabei sei ein beim ersten Feuer nicht beschädigter Trakt zerstört worden, berichtete die Polizei in Goslar.

07.12.2015

Die Mehrheit der Bürger in Bad Iburg hat für die Ausrichtung der Landesgartenschau 2018 gestimmt. Zuvor hatte es jahrelang Streit gegeben, ob die kleine Kurstadt die Veranstaltung bewältigen kann und soll. Bei einem Bürgerentscheid stimmten Sonntag 3012 Personen für die Schau und 1923 dagegen, wie die Kommune mitteilte. Fast 55 Prozent der 9033 stimmberechtigten Bürger beteiligten sich an dem Entscheid.

10.12.2015
Anzeige