Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Geldautomat in Oldenburg gesprengt
Nachrichten Der Norden Geldautomat in Oldenburg gesprengt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 03.02.2016
In Oldenburg wurde ein Geldautomat der Oldenburgischen Landesbank gesprengt. Quelle: dpa
Anzeige
Oldenburg

Die Täter konnten Beute machen, die Summe des gestohlenen Geldes ist allerdings noch unklar. Der Geldautomat lag in einem durch Türen geschützten Innenraum der Bank, der für jedermann zugänglich war.

Durch die Explosion am Mittwochfrüh wurden auch zwei Fahrzeuge beschädigt. Die Polizei sucht nun Zeugen, die in der Nähe des Tatortes ein silberfarbenes Auto gesehen haben, in dem die Täter wahrscheinlich flüchteten.

Damit reißt die Serie der Bankautomaten-Sprengungen nicht ab, obwohl kurz vor Weihnachten in Winsen/Luhe drei junge Männer festgenommen wurden, die für eine Reihe ähnlicher Taten verantwortlich sein sollen. Das LKA vermutet, dass es bundesweit bis zu 200 Täter gibt.

Nachdem es 2015 rund 30 Sprengungen von Geldautomaten in Niedersachsen gab, richtete das LKA Mitte Dezember eine zehnköpfige Soko ein, die Festnahme in Winsen war ein erster Fahndungserfolg.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Sturmwarnungen hat Hamburg am Dienstagabend eine Sturmflut erreicht und Teile des Fischmarktes in St. Pauli unter Wasser gesetzt. Schuld daran ist Orkantief Norkys, das seit dem Wochenende für unterschiedlich starke Winde in Norddeutschland sorgt.

03.02.2016

Im letzten Jahr sind rund 3700 Menschen auf der Flucht im Mittelmeer ertrunken. Klaus Vogel, Kapitän zur See, will nicht mehr tatenlos zusehen und sich mit dem Rettungsschiff "Aquarius" auf ins Mittelmeer machen. In Bremerhaven kann das Schiff am Donnerstag besichtigt werden.

03.02.2016

Mehr als 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs werden noch immer Fliegerbomben, Munition und Sprengstoffe gefunden – sie müssen beseitigt werden. Die Kampfmittelräumer hatten in Niedersachsen auch im vergangenen Jahr viel zu tun.

03.02.2016
Anzeige