Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Kind ist für Rutsch-Unfall nicht verantwortlich
Nachrichten Der Norden Kind ist für Rutsch-Unfall nicht verantwortlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.02.2016
70 Meter lang und kurvig: Die Rutsche im Innerstebad. Quelle: Foto: Gossmann (Archiv)
Anzeige
Sarstedt/Hannover

Die beiden Kinder waren am Nikolaustag 2013 - damals elf und neun Jahre alt - zusammen auf der großen Rutsche des Sarstedter Innerstebades unterwegs. Dabei sprachen sie sich ab, mitten auf der kurvigen, insgesamt 70 Meter langen Rutsche anzuhalten. Das tun Kinder dort gern, um Wasser aufzustauen und dann mit umso mehr Schwung weiterrutschen zu können.

So lief es auch in diesem Fall, wobei der Junge bäuchlings vorausrutschte und das Mädchen sich an seinen Beinen festhielt - gegen seinen Willen, wie der Junge sagt. Kurz vor dem Ende der Rutsche ließ das Mädchen dann aber los und schubste den Elfjährigen dabei nach vorn. Dieser stürzte daraufhin kopfüber so schnell in das Auffangbecken, dass er mit dem Gesicht auf den Boden knallte, sodass die beiden mittleren oberen Schneidezähne abbrachen. Ein Zahnarzt musste sie später überkronen.

Die Kinder waren befreundet - und ihre Erziehungsberechtigten wollten zunächst gar nicht die Justiz bemühen. Der Großvater des Jungen, zugleich dessen Vormund, und die Mutter des Mädchens einigten sich darauf, dass Letztere einen Teil der Behandlungskosten übernehmen sollte - und zwar genau 518 Euro. Die Mutter des Mädchens meldete den Fall ihrer Versicherung - doch die weigerte sich, einzuspringen.

Erst danach ging der Großvater im Namen seines Enkels vor Gericht. Doch die im März vergangenen Jahres vor dem Hildesheimer Amtsgericht angesetzte Verhandlung endete, bevor sie so richtig begonnen hatte. Der Anwalt des Großvaters, Jörn Hennigs, erklärte nämlich, er fordere nicht nur die ursprünglichen 518 Euro, sondern zusätzlich ein Schmerzensgeld von insgesamt 5000 Euro. 2500 Euro pro Zahn seien eine „übliche Summe“. Für eine Schmerzensgeldforderung in dieser Größenordnung ist aber das Landgericht zuständig. Deshalb trafen sich beide Parteien Donnerstag - mehr als zwei Jahre nach dem Unfall - im Landgericht Hannover wieder.

Die 8. Zivilkammer wies die Klage jedoch ab. Eine Neunjährige könne man nicht für einen solchen Unfall verantwortlich machen, urteilte das Gericht. Unabhängig vom genauen Ablauf des Geschehens treffe das Mädchen keine Schuld. Der Stau, das gemeinsame Rutschen und selbst ein mögliches Schubsen seien „Ausdruck des Spieltriebes sowie eines Forschungs- und Erprobungsdranges“, der bei Kindern normal sei.

Gerade bei einem erst neunjährigen Kind sei es geradezu „unvermeidbar“, dass es sich auch einmal unüberlegt verhalte, wenn es spiele und etwas ausprobiere. Kinder könnten in diesem Alter noch nicht das Verantwortungsbewusstsein aufbringen, die möglichen Folgen ihrer Aktionen komplett zu überblicken. Eine Feststellung, die die Richter ausdrücklich nicht nur mit Blick auf Kinder, sondern auch auf Jugendliche trafen.

Wie Gerichtssprecher Stephan Loheit betont, ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. Es besteht also die Möglichkeit, dagegen Berufung einzulegen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist ein Anzeichen, dass der Winter bald vorbei ist: Die ersten Störche sind aus ihren Winterquartieren nach Niedersachsen zurückgekehrt – deutlich früher als sonst. Ein Grund dafür dürfte die Klimaerwärmung sein.

12.02.2016

Nach dem Verschwinden einer 55-jährigen Frau aus Gorleben im Landkreis Lüchow-Dannenberg hat die Polizei eine Mordkommission eingerichtet. Am Donnerstag war auch ein Sonarboot auf der Elbe im Einsatz. Von der Frau fehlt seit Anfang November jede Spur.

11.02.2016

Die Prüfung, ob eine Lehrerin in der Schulzeit wochenlang zum Dschungelcamp fliegen durfte, geht in die nächste Runde. Bis Donnerstag musste die Mutter von Campteilnehmerin Nathalie Volk sich gegenüber der Landesschulbehörde äußern. Nach Aussage ihres Anwalts will sie nicht versetzt werden und auch keine Kürzung ihrer Bezüge in Kauf nehmen.

Gabriele Schulte 14.02.2016
Anzeige