Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Gericht verbietet NPD-Marsch durch Göttingen
Nachrichten Der Norden Gericht verbietet NPD-Marsch durch Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 08.09.2016
Göttingen hatte früher bereits mehrfach mit politisch motivierter Gewalt zu kämpfen.  Quelle: Christina Hinzmann/Archiv
Anzeige
Göttingen

Wegen drohender Ausschreitungen durch gewaltbereite Gegendemonstranten hat das Verwaltungsgericht Göttingen einen für Samstag geplanten Marsch der rechtsextremen NPD durch Göttingen verboten. Die Anhänger der NPD dürfen sich nur auf dem Bahnhofsvorplatz versammeln.

Die Polizei könne nur etwa 1100 Einsatzkräfte aufbieten und damit einen Marsch nicht gegen Gefahren von außerhalb schützen, hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichten Beschuss (Az. 1B 222/16). Das Gericht wies damit einen Eilantrag der NPD gegen eine entsprechende Verfügung der Stadt Göttingen zurück. Die NPD hatte einen Marsch durch die Innenstadt mit etwa 150 Teilnehmern angemeldet.

1500 Gegendemonstranten möglich

Nach Angaben des Gerichtes ist mit rund 1500 Gegendemonstranten zu rechnen, davon seien knapp 380 als gewaltbereit einzustufen. Die Polizei habe zwar versucht, mehr Beamte aus anderen Bundesländern zu gewinnen, dies sei wegen anderer Veranstaltungen aber nicht gelungen.

Bei vorangegangenen Versammlungen der NPD und eines rechten "Freundeskreises" war es in diesem Jahr in Göttingen bereits zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Gegendemonstranten gekommen. Zu der für Samstag geplanten Gegenkundgebung haben zahlreiche Gruppierungen aufgerufen. Nach Angaben der Stadtverwaltung gibt es eine bundesweite Mobilmachung von Linksextremen.

dpa

Mindestens 425 Menschen sind seit Januar in deutschen Gewässern ertrunken. Leichtsinn und Selbstüberschätzung führen oft zu den Unglücken. Eine besondere Risikogruppe stellen Flüchtlinge dar. In Niedersachsen kamen in diesem Sommer bisher 38 Menschen bei Badeunfällen ums Leben.

08.09.2016

Kurz vor den Kommunalwahlen in Niedersachsen geht die AfD auf Konfrontationskurs: Weil sie sich im Wahlkampf benachteiligt sieht, will sie die Gültigkeit der Wahlen anfechten. Zur Sicherheit wird aber erst mal das Ergebnis abgewartet.

08.09.2016

Da kommt Hundemutter "Mäuschen" kaum mit dem Säugen hinterher: Gleich 17-facher tierischer Nachwuchs ist bei einer Familie in Bad Zwischenahn im Kreis Ammerland eingezogen. Aber richtig niedlich ist der Nachwuchs der Dogge.

08.09.2016
Anzeige