Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Mutmaßlichem Salafisten wird Ausreise verboten
Nachrichten Der Norden Mutmaßlichem Salafisten wird Ausreise verboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 27.09.2016
Passentzug und Ausreiseverbot wurden vom Verwaltungsgericht bestätigt. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Wolfsburg/Braunschweig

Wegen des Verdachts habe die Kammer den Passentzug und das Ausreiseverbot bestätigt, teilte der Sprecher mit. Beides hatte die Stadt Wolfsburg vor zwei Jahren gegen den Mann angeordnet.

Im Dezember 2014 wollte der Wolfsburger vom Flughafen Hannover aus nach Istanbul fliegen. Beamte entdeckten in seinem Gepäck eine Flugdrohne sowie 9000 Euro Bargeld. Die Wolfsburger Behörden untersagten dem Mann daraufhin die Ausreise und entzogen ihm den Reisepass. Es lägen Erkenntnisse der Sicherheitsdienste vor, wonach sich der Mann im Ausland gewaltbereiten Islamisten habe anschließen wollen, hieß es damals.

Der deutsche Staatsangehörige klagte gegen diese Entscheidung. Doch die Braunschweiger Richter bestätigten den Verdacht der Stadt Wolfsburg. Es gebe Hinweise darauf, dass sich der Mann in den vergangenen Jahren religiös radikalisiert und ein entsprechendes Netzwerk aufgebaut habe. So soll er in Wolfsburg einer Kleingruppe angehört haben, die ein IS-Mitglied gegründet hatte.

dpa/lni

Ein Großeinsatz von Rettungskräften hat eine Pfefferspray-Attacke in einer Gesamtschule in Weyhe bei Bremen ausgelöst. 66 Schüler seien wegen Reizung der Atemwege und der Augen vorsorglich in ein Bremer Krankenhaus gebracht worden, sagte ein Sprecher der Polizei am Dienstag.

27.09.2016

Dem Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven droht kein Ungemach von der Europäischen Kommission. Die niedersächsische Landesregierung hat am Dienstag Berichte zurückgewiesen, nach denen der Hafen-Realisierungsgesellschaft ein Verfahren der EU drohe wegen möglicherweise zu Unrecht geleisteter Subventionen.

27.09.2016

Mit Faustschlägen und Tritten ins Gesicht hat ein betrunkener Radfahrer in Einbeck zwei Polizeibeamte erheblich verletzt. Die 46-jährige Polizeikommissarin und ihr 55 Jahre alter Kollege seien nach den Angriffen derzeit nicht mehr dienstfähig, teilte ein Polizeisprecher am Dienstag mit.

27.09.2016
Anzeige