Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Gesetzentwurf soll Pachtpreise für Bauern deckeln
Nachrichten Der Norden Gesetzentwurf soll Pachtpreise für Bauern deckeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 06.12.2016
Die "Pachtpreisbremse" soll den Kostenanstieg für landwirtschaftliche Flächen deckeln. Quelle: dpa
Hannover

Niedersachsens Landesregierung hat einen Gesetzentwurf beschlossen, der mit einer bundesweit einmaligen "Pachtpreisbremse" den Kostenanstieg für landwirtschaftliche Flächen deckeln soll. "Unser Ziel ist nicht nur die Dämpfung der Preise, sondern wir wollen die leistungsfähigen Familienbetriebe stärken", sagte Agrarminister Christian Meyer (Grüne) am Dienstag.

Der wachsende Druck auf dem Bodenmarkt führe dazu, dass die Preise für landwirtschaftliche Flächen enorm gestiegen seien. Allein 2015 hätten die Kaufpreise in Niedersachsen je nach Region um 7 bis 11 Prozent zugelegt, sagte Meyer. In den Grünlandregionen Diepholz, Aurich, Leer, Friesland und Wittmund betrug der Anstieg demnach sogar 17 Prozent. In der Nullzinsphase gebe es einen Run von Investoren auf landwirtschaftliche Flächen - die Rendite sei hoch. "Wir wollen aber keine investorengesteuerte Landwirtschaft", sagte Meyer.

Ortsansässige Bauern haben Vorkaufsrecht

Künftig soll in jeder Region ein ortsüblicher Durchschnitt für Kauf- und Pachtpreise von Böden ermittelt werden - ähnlich wie bei Mietpreisen. Liegt der verlangte Preis um mehr als 30 Prozent über diesem Niveau, wird ein Bußgeld fällig. "Das kann bis zur Abschöpfung des Gewinns gehen", sagte Meyer. Die Kapitalanlage in landwirtschaftliche Flächen durch Anteilskäufe wird unter bestimmten Voraussetzungen genehmigungspflichtig. Dafür sollten ortansässige Bauern künftig beim Flächenerwerb privilegiert werden. Sie können sich bei den Landkreisen und kreisfreien Städten als kaufwillige Landwirte anmelden, erfahren so frühzeitig von zum Verkauf stehenden Flächen und haben ein Vorkaufsrecht.

Ökologischer Landbau und junge Landwirte werden begünstigt

Gibt es mehrere Interessenten, liegt das Vorkaufsrecht wie bisher bei der Niedersächsischen Landgesellschaft (NLG). Diese soll künftig nach einem Punktekatalog entscheiden, wer den Zuschlag erhält. Begünstigt werden etwa der Pächter der zum Verkauf stehenden Fläche, Betriebe mit ökologischem Landbau und junge Landwirte unter 40 Jahren.

Großbetriebe, die mehr als das Fünffache des Landesdurchschnitts von 80 Hektar Fläche umfassen, können kein Vorkaufsrecht geltend machen. "Die einzigen Verlierer der Reform sind Leute, die Böden als reine Geldanlage betrachten", sagte Meyer. Das geplante Gesetz soll drei bestehende Gesetze zusammenfassen - darunter das "Reichssiedlungsgesetz" von 1919.

Niedersachsen als Vorreiter

Niedersachsen wäre damit das erste Bundesland, das eine Pachtpreisbremse für landwirtschaftliche Flächen einführt. 2009 hatte Baden-Württemberg als einziges anderes Bundesland eine Kaufpreis-Deckelung für Agrarflächen eingeführt, Pachtverträge sind davon aber unberührt. Zu dem Gesetzentwurf sollen jetzt die Bauernverbände Stellung nehmen, bevor er im Frühjahr in den Landtag eingebracht wird.

dpa

Vor sechs Monaten wurden auf einem Friedhof im Landkreis Vechta bei Baggerarbeiten mehrere Plastikboxen mit Geldscheinen gefunden. Die Herkunft des Fundes einer "bedeutenden" Summe ist jedoch weiter unklar. Am kommenden Donnerstag läuft die Frist ab, nach der der Finder am Fund beteiligt wird.

06.12.2016

Am Justizzentrum Hildesheim sollen künftig vor allem junge Missbrauchsopfer per Videotechnik vernommen werden. Dadurch bleibe den Opfern ein erneutes Zusammentreffen mit den mutmaßlichen Tätern erspart, teilte ein Sprecher des Landgerichts mit.

06.12.2016

In der Nähe des Bahnhofs von Nienburg ist ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, war er vermutlich bei Arbeiten am Signalmast ins Gleisbett gestürzt. 

06.12.2016