Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Flüchtlinge in Hamburg gehen aufeinander los
Nachrichten Der Norden Flüchtlinge in Hamburg gehen aufeinander los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 01.10.2015
In der Erstaufnahmestelle in Hamburg-Bergedorf ist es zu Auseinandersetzungen zwischen zwei größeren Flüchtlingsgruppen gekommen Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Insgesamt mehr als 200 Flüchtlinge seien bereits im Laufe des Mittwochs immer wieder aneinandergeraten, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen. Demnach habe es bei der Auseinandersetzung zwischen den syrischen und afghanischen Flüchtlingsgruppen auch Verletzte gegeben. Die teils aggressiven Menschen auf beiden Seiten hätten zudem auch Schäden verursacht - Betten und Stühle seien zu Bruch gegangen.

Der Polizeieinsatz dauerte am Donnerstagmorgen zunächst noch an. Genauere Angaben zum Anlass der Auseinandersetzung oder der schwere der Verletzungen konnte der Sprecher zunächst nicht machen.

Massenschlägereien und andere Gewalttätigkeiten unter Flüchtlingen bereiten Politik und Polizei in Niedersachsen zunehmend Sorge. Beamte sprechen vom Ausnahmezustand.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Knapp sechs Wochen nach dem Gewaltausbruch in der Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge im thüringischen Suhl hat die Polizei landesweit 15 Verdächtige festgenommen. Der Großeinsatz bgeann um 6.30 Uhr, sagte ein Polizeisprecher in Suhl. Die Beamten durchkämmten mehrere Unterkünfte im Freistaat.

29.09.2015
Niedersachsen Straftaten in Flüchtlingsheimen - Innenministerium: Kein Maulkorb für Polizei

Das Innenministerium in Hannover ist dem Eindruck entgegengetreten, interne Meldungen über Straftaten unter Flüchtlingen würden von der Polizei bewusst zurückgehalten. „Wir beschönigen nichts“, sagte am Dienstag ein Sprecher von Innenminister Boris Pistorius. 

Karl Doeleke 03.10.2015

Eine Gruppe Flüchtlinge ist nach einer Massenschlägerei aus einer Notunterkunft im nordhessischen Calden geflüchtet. Rund 300 Flüchtlinge einer Nationalität prügelten sich mit 70 anderen. Die Beteiligten schlugen unter anderem mit Stöcken aufeinander ein und sprühten Reizgas.

28.09.2015

Ein Polizeibeamter der Inspektion Goslar ist wegen Körperverletzung verurteilt worden, weil er im Hallenbad ein kleines Mädchen mit Gewalt unter Wasser tauchte. Das fünf Jahre alte Kind soll dem Mann beim Schwimmen im Weg gewesen sein.

03.10.2015
Der Norden Til Schweiger plant Flüchtlingsheim - Eine Kita und Fitnesshalle für die Flüchtlinge

Gemeinsam mit Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius und Musiker Thomas D. hat Til Schweiger am Mittwoch eine Flüchtlingsunterkunft in Osnabrück besucht. Auf dem Gelände will Schweiger nun mit seiner Stiftung Kitaräume, Räume für Sprachunterricht und einen Fitnesssraum errichten.

30.09.2015

Zwei Kinder aus Niedersachsen sind bei einer Spritztour mit einem gestohlenen Auto von der Polizei gestoppt worden. Die Jungen im Alter von elf und zwölf Jahren waren auf dem Weg von Diepholz nach Berlin, als die Beamten sie auf der Autobahn 2 bei Wolfsburg anhielten.

30.09.2015
Anzeige