Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Giftiger Schlamm aus Niedersachsen in Deutschland verteilt
Nachrichten Der Norden Giftiger Schlamm aus Niedersachsen in Deutschland verteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 07.03.2016
Auf alten Bohrschlammgruben in Niedersachsen sollen um die 720.000 Tonnen Giftmüll liegen. Quelle: Julian Stratenschulte/Symbolfoto
Anzeige
Hannover

Das haben Recherchen des NDR und des WDR ergeben. Sie stammten aus Wietingsmohr und Eydelstedt (Kreis Diepholz) sowie aus Emlichheim (Grafschaft Bentheim). Den Angaben zufolge handelt es sich um Bohrrückstände aus mehreren Jahrzehnten. Sie seien zum Teil auf Deponien in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gebracht worden.

Die Rückstände, die oft mit Quecksilber, Arsen und radioaktiven Partikeln belastet sind, gelten als gefährlicher Sonderabfall. Eine an den Transporten beteiligte Fahrerin berichtete den Sendern von einer mutmaßlichen Quecksilbervergiftung, die sie sich bei der regelmäßigen Reinigung der Fahrzeuge zugezogen habe. In ganz Niedersachsen gibt es 519 Flächen, auf denen Bohrschlamm vermutet wird.

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schüler in den elften Klassen an Gymnasien und kooperativen Gesamtschulen in Niedersachsen werden auch künftig verpflichtend zwei Fremdsprachen belegen müssen. Laut Kultusministerkonferenz sollten Schüler die zweite Fremdsprache mindestens vier Jahre lang lernen, in Niedersachsen sind sogar fünf Jahre verpflichtend.

Saskia Döhner 10.03.2016
Der Norden Auffälligkeiten bei Routinekontrolle entdeckt - Fässer mit radioaktivem Abfall werden geprüft

Bei einer Routinekontrolle im Zwischenlager für schwachradioaktive Abfälle in Leese im Kreis Nienburg sind bei vier Fässern Auffälligkeiten entdeckt worden. Die Deckel seien gewölbt, teilte das Umweltministerium am Montag in Hannover mit. 

07.03.2016

Die Fregatte Bayern startet am Montag erneut zu einem Einsatz gegen die Piraterie am Horn von Afrika. Das Marineschiff legt am Vormittag um 10 Uhr vom Heimathafen Wilhelmshaven ab. Erst im August wird die Mannschaft zurückkehren.

07.03.2016
Anzeige