Volltextsuche über das Angebot:

21°/ 12° Regenschauer

Navigation:
Aufstand im Schulsekretariat

Girokonten der Schulen Aufstand im Schulsekretariat

Das Land will Girokonten der Schulen nicht mehr führen – aber die Schulleiter und die Sekretärinnen auch nicht. Wer kontrolliert als künftig Kontoauszüge und rechnet die Reisekosten der Lehrer ab? Darüber ist ein Streit zwischen Land und Schulen entbrannt.

Voriger Artikel
Autofahrer rast trotz Warnschuss auf Polizisten zu
Nächster Artikel
Museumsschiff "Cap San Diego" geht auf Dock

Landestagung der Schulverwaltungskräfte in Niedersachsen (Schulsekretärinnen).
(Foto: Insa Cathérine Hagemann)

Quelle: Insa Cathérine Hagemann

Hannover. Schulsekretärinnen sind für bei vielen Aufgaben die erste Anlaufstelle: Schon frühmorgens nehmen sie die Anrufe der Eltern entgegen, die ihre Kinder krankmelden, und oft sind es auch sie, die die ersten Gespräche mit neu an die Schule kommenden Flüchtlingskindern führen. Künftig sollen die Schulen jedoch auch Kontoauszüge selbst kontrollieren und die Reisekosten für Lehrer abrechnen. Aber auf welchem Schreibtisch landet diese Aufgabe? Die Schulsekretärinnen jedenfalls wollen da nicht mehr mitspielen. „Ohne zeitlichen oder finanziellen Ausgleich geht das nicht“, sagt Simone Bröer, Vorsitzende des Landesverbandes der Schulverwaltungskräfte.

Seit Monaten schon tobt der Streit, wer künftig die sogenannten Schulgirokonten führen soll. Das Land will die Aufgabe, für die bislang die Landesschulbehörde zentral zuständig ist, den einzelnen Schulen übertragen. Eigentlich sollte dies schon Anfang 2016 vollzogen sein. Dagegen laufen die Schulleiter Sturm. Es könne nicht sein, dass Rektoren TAN- und IBAN-Nummern kontrollierten, findet Frank Stöber, Vorsitzender des Schulleitungsverbandes. Notfalls wolle man klagen, falls das Kultusministerium die Schulen zwingen werde, die Kontoführung selbst zu übernehmen.

Die Schulsekretärinnen könnten - als vermeintlich schwächstes Glied der Kette - die Leidtragenden des Konflikts sein. Das Ministerium verweist darauf, dass die Schulleiter die Kontoführung auch an ihre Verwaltungskräfte übergeben könnten. Aber so einfach ist das nicht: Denn die Sekretärinnen sind bei den Kommunen angestellt und werden auch von ihnen bezahlt. Die Führung der Schulkonten aber ist Landesaufgabe. Müsste dann nicht auch das Land die Kosten dafür tragen? Einige Kommunen haben es ihren Schulsekretärinnen bereits ausdrücklich untersagt, die Konten zu führen. Dies sei nicht ihre Aufgabe.

Bröer befürchtet nun, dass die Verwaltungskräfte in eine Zwickmühle geraten könnten, wenn die Schulleiter sie anweisen, die Kontoführung zu organisieren, die Kommunen als Arbeitgeber sie aber dafür eigentlich nicht bezahlen wollen.

Entweder bleibe die Landesschulbehörde für die Kontoführung zuständig, oder die Aufgabe werde den Schulverwaltungskräften übertragen, aber nur wenn sie dafür auch deutlich besser bezahlt würden und intensive Schulungen erhielten. „Der Verständnisspielraum unsererseits ist ausgereizt“, sagte Bröer. „Eine Ausgleichszahlung vom Land an die Kommunen ist nicht die Lösung, denn davon profitieren wir selbst nicht“, sagt Bröer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Märchengestalten feiern 200 Jahre Grimm in Hameln

Darsteller von Figuren der gesamten Märchenstraße haben sich am Wochenende in Hameln eingefunden. Zur Auftaktveranstaltung "200 Jahre Deutsche Sagen der Brüder Grimm" waren außer dem Rattenfänger von Hameln auch viele weitere Fantasiegestalten in der historischen Altstadt zu Gast.