Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Glaser kann sich nach Video vor Bewerbungen kaum retten
Nachrichten Der Norden Glaser kann sich nach Video vor Bewerbungen kaum retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 22.02.2018
Mit diesem Facebook-Video landete Glaser Sven Sterz einen viralen Hit. Quelle: Glaser Sterz via Facebook
Anzeige
Cuxhaven

  Mit einem Videoaufruf zur Suche nach neuen Azubis hat eine Glaserei im Kreis Cuxhaven einen Internet-Hit gelandet. Der Facebook-Beitrag wurde innerhalb weniger Tage mehr als 1,3 Millionen Mal aufgerufen. In dem Video lässt Glasermeister Sven Sterz aus Geestland eine große Glasscheibe fallen, um dann eindringlich für seinen Betrieb zu werben. Im Scherbenhaufen stehend sagt er: „Moin, ich habe zwei Ausbildungsplätze zu vergeben.“ Herkunft und Schulabschluss seien egal, Zuverlässigkeit sei dagegen sehr wichtig, sagt er mit hörbar norddeutscher Spachfärbung.

 

Ich muss verrückt sein 🤔😂😀😉

Gepostet von Glaserei Sterz am Freitag, 16. Februar 2018

 Neben finanziellen Anreizen wirbt der Glaser mit seinem persönlichen Einsatz. „Ich bin immer für dich da.“ Wie Sterz der Deutschen Presse-Agentur sagte, meldeten sich nach dem Video zahlreiche Bewerber, bis Dienstagmittag hatte er bereits 15 Bewerbungsgespräche mit möglichen Kandidaten geführt. „Wir waren auf den Hype gar nicht eingestellt“, sagte der Glasermeister. Trotzdem lese er sich jede Bewerbung durch. 

 

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Margot Käßmann ist wieder nach Hannover gezogen, wo sie mehr als zehn Jahre als Landesbischöfin arbeitete. Im Juni wird Deutschlands beliebteste Theologin hier mit einem Festgottesdienst in der Marktkirche in den Ruhestand verabschiedet.

22.02.2018

Im Sommer 2017 kollabierten mehrere Soldaten nach einem Übungsmarsch – ein Rekrut starb wenig später. Für den Tod des jungen Mannes soll ein Hitzschlag verantwortlich gewesen sein.

22.02.2018

Ein Mann starb, Wohnhäuser in der Umgebung wurden schwer beschädigt, als im September 2014 eine Chemiefabrik in Ritterhude nördlich von Bremen explodierte. Strafrechtliche Konsequenzen hat das Unglück nicht: Die Staatsanwaltschaft Verden hat die Ermittlungen eingestellt. Die Ursache der Explosion sei unklar.

22.02.2018
Anzeige