Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Göttingen denkt über Böllerverbot nach

In der Innenstadt Göttingen denkt über Böllerverbot nach

Die Stadt Göttingen droht in diesem Jahr mit einem kompletten Böller-Verbot in der Innenstadt. Hintergrund sind Vorfälle in der Silvester-Nacht 2014/2015, als Feuerwehrleute am Markt mit Raketen und Knallkörpern beworfen worden waren – unter Applaus der Umstehenden.

Voriger Artikel
Überfall auf Geldtransporter scheitert
Nächster Artikel
Länder prüfen Kooperation der Polizeihubschrauberstaffeln
Quelle: Symbolbild

Göttingen. Bisher gilt: In der Stadt Göttingen darf im Umkreis von 200 Metern von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Fachwerkhäusern kein Feuerwerk abgebrannt werden. „Für Produkte, die mit der Hand geworfen werden, reicht ein Abstand von 25 bis 30 Metern“, erklärt Verwaltungssprecher Detlef Johannson. Das bedeutet, dass Raketen oder Böller-Batterien im Innenstadtbereich, also innerhalb der Wallanlagen, ohnehin nicht gezündet werden dürfen. Nun steht aber ein generelles Böller-Verbot im Raum.

In der Vergangenheit habe die Verwaltung immer wieder auf den verantwortungsvollen Umgang mit Silvesterfeuerwerk hingewiesen, sagt Johannson. Daran hätten sich die Menschen auch meist gehalten, weswegen man das Feuerwerk in der Innenstadt zumindest geduldet habe. Bei den Vorfällen am Alten Rathaus in der vergangenen Silvesternacht seien aber eindeutig Grenzen überschritten worden. Die Stadt werde es nicht mehr hinnehmen, „dass zum Beispiel Feuerwehrbeamte im Einsatz in gefährliche Situationen kommen, weil grob fahrlässig mit Silvesterfeuerwerk am Markt umgegangen wird. Wiederholen sich Vorkommnisse wie 2014, wird das Anlass für ein völliges Böller-Verbot in der Innenstadt sein“, so Johannson.

Eine solche Regelung, wie es sie wegen Brandgefahr in Northeim, Hann. Münden und Duderstadt gibt, müsste zuvor vom Göttinger Rat beschlossen werden. Dies dürfte schwer durchzusetzen sein. Verwaltung und Polizei hatten schon im vergangenen Jahr eingeräumt, dass sie aus personellen Gründen kaum kontrollieren könnten. Die Polizeiinspektion Göttingen habe aber signalisiert, dass sie bei einem generellen Böllerverbot im nächsten Jahr die Verwaltung nach Kräften unterstützen werde, sagt Johannson.

Zum Schutz vor Vandalismusschäden und Böller-Attacken nimmt die Stadt zudem ihre Parkscheinautomaten zum Jahreswechsel außer Betrieb. Die ersten Automaten wurden gestern gesperrt. Gebührenpflichtig wird das Parken erst wieder ab Montag, 4. Januar sein.

Von Andreas Fuhrmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Schlürfen, trinken, spucken - zu Besuch bei einem Teeverkoster

Wenn Stefan Feldbusch Tee trinkt, ist häufig wenig Genuss dabei. 300 Tassen trinkt der 53-Jährige am Tag - als Teeverkoster für die Ostfriesische Teegesellschaft.