Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Göttinger Polizisten nach Ausschreitungen dienstunfähig
Nachrichten Der Norden Göttinger Polizisten nach Ausschreitungen dienstunfähig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 03.08.2016
Quelle: Symbolfoto
Anzeige
Göttingen

Insgesamt seien bei den Angriffen linksextremer Gegendemonstranten am Rand einer Kundgebung von Rechten am Sonntag sieben Beamte verletzt worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die "unkontrollierte massive Gewalt linksextremer Demonstranten" habe sich auch gegen Einsatzfahrzeuge der Polizei gerichtet. Mannschaftswagen seien zerkratzt, mit Farbe beschmiert und anderweitig beschädigt worden.

Da die Auswertung von Beweis-Videos noch andauere, stehe die Zahl der Ermittlungsverfahren gegen mutmaßliche Gewalttäter noch nicht fest. Göttingens Polizeichef Thomas Rath beklagte in einer schriftlichen Stellungnahme die Aggressivität, den "Hass und die menschenverachtenden Anfeindungen" von linken Kundgebungsteilnehmern gegen die Beamten. Die Polizei sei mit Tomaten, Zwiebeln und Flaschen beworfen worden, "nur weil sie ihrem verfassungsrechtlichen Auftrag" nachgekommen sei, nämlich angemeldete Versammlungen zu schützen und zu trennen.

In Göttingen hatten am Sonntag rund drei Dutzend Mitglieder des als rechtsextrem eingestuften "Freundeskreises Thüringen/Niedersachsen" eine Kundgebung abgehalten. Etwa 500 Personen hatten dagegen demonstriert. Dabei war es zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen. 

lni

Zwei Rentner sind am Montag in der Nordsee in Seenot geraten. Auf dem Weg von Emden auf die Insel Baltrum habe sich ihr Boot mit Wasser gefüllt und sei untergegangen. Mit dem Sportboot gingen etliche Liter Diesel, Benzin und zwei Gasflaschen unter.

02.08.2016

Rund 6000 römische archäologische Funde gibt es in Kalkriese bei Osnabrück, die auf eine große Schlacht zwischen Römern und Germanen hinweisen. Nun sollen die Objekte gezielt kulturhistorisch untersucht werden.

02.08.2016

Um 120 Millionen Euro will das Land Niedersachsen jährlich die Integration von Flüchtlingen aufstocken. Das kündigte Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) am Dienstag nach einem entsprechenden Kabinettsbeschluss für den Doppelhaushalt 2017/2018 in Hannover an.

02.08.2016
Anzeige