Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Richter nennt Tat ein Blutbad „wie im Horrorfilm“
Nachrichten Der Norden Richter nennt Tat ein Blutbad „wie im Horrorfilm“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 17.06.2016
Die Angeklagte im Göttinger Landgericht. Quelle: dpa
Göttingen

Wegen heimtückischen Mordes an einer Rivalin hat das Landgericht Göttingen eine Studentin zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass die 28-Jährige die neue Freundin ihres langjährigen Lebensgefährten aus Eifersucht mit zahlreichen Messerstichen umbrachte. Dabei habe die junge Frau ein Blutbad „wie im Horrorfilm“ angerichtet, sagte der Vorsitzende Richter Ralf Günther am Freitag in seiner Urteilsbegründung.

Das Schwurgericht folgte mit seiner Entscheidung dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Der Verteidiger hatte auf Freispruch plädiert, weil die Indizien aus seiner Sicht die Tat nicht zweifelsfrei belegen. Er kündigte deshalb Revision an.
Die Angeklagte, die ebenso wie ihr Ex-Freund und das 24 Jahre alte Mordopfer aus der China stammt, hatte während des Prozesses zu den Vorwürfen geschwiegen. Sie nahm den Urteilsspruch ohne äußerlich sichtbare Regung auf.

Nach Überzeugung der Richter konnte die 28-Jährige es nicht ertragen, dass ihr langjähriger Freund die Beziehung zu ihr beendet und sich der neuen Frau zugewandt hatte. Sie sei zudem verärgert darüber gewesen, dass das Aus im Bekanntenkreis thematisiert wurde, sagte Richter Günther. Sie habe deshalb von langer Hand geplant, ihre Rivalin umzubringen.

Eine Studentin ist im Landgericht Göttingen wegen Mordes aus Eifersucht zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die 28-Jährige die neue Freundin ihres früheren Lebensgefährten mit mehreren Messerstichen tötete.

Am 28. Oktober vergangenen Jahres suchte die 28-Jährige die vier Jahre jüngere Frau in deren Göttinger Studenten-Appartement auf. Nach einer verbalen Auseinandersetzung habe sie dann mit einem eigens angeschafften Messer immer wieder auf das Opfer eingestochen, sagte der Richter.

In der Gerichtsmedizin wurden elf Einstiche in Kopf, Hals und Rumpf sowie Händen und Armen der 24-Jährigen festgestellt. Zudem wies der Leichnam diverse Schnittverletzungen auf, die beim Versuch entstanden, die Messerangriffe abzuwehren. Tödlich sei schließlich eine Verletzung der Halsschlagader gewesen, sagte der Richter. Das Opfer sei ausgeblutet „wie im Horrorfilm“. Der Raum, in dem die tote junge Frau gefunden wurde, sei rundum blutverschmiert gewesen.

Im Ermittlungsverfahren hatte die Angeklagte eine körperliche Auseinandersetzung mit dem Opfer eingeräumt, den Mord aber bestritten. Ihrem Ex-Freund soll sie die Tat dagegen gebeichtet haben, sagte dieser als Zeuge aus. Die Angaben des Mannes hielt das Gericht für absolut glaubwürdig.

Von Matthias Brunnert 

SPD und Grüne wollen den Städten, Gemeinden und Landkreisen mehr Möglichkeiten geben, Unternehmen zu gründen und sich wirtschaftlich zu betätigen. Die Kommunen begrüßen das, massive Kritik kommt von der Wirtschaft. 

17.06.2016
Der Norden Aufteilung der Flüchtlingskosten - 500 Millionen Euro Entlastung für Kommunen

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat sich mit den Ergebnissen der Beratungen im Kanzleramt zufrieden gezeigt. Bei dem Spitzentreffen der Ministerpräsidenten der Länder mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin wurde am Donnerstagabend unter anderem über die Aufteilung der Flüchtlingskosten verhandelt. 

17.06.2016

Ein Lehrer der IGS Bad Salzdetfurth soll über Jahre Schülern Textnachrichten mit sexuellen Anspielungen per Handy geschickt haben. Die betroffenen Jungen wandten sich an den Vertrauenslehrer, mittlerweile ermittelt die Polizei. Die Staatsanwaltschaft Hildesheim bestätigt, dass ein Ermittlungsverfahren läuft.

20.06.2016