Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Göttinger Terrorverdächtige hatten viele Ziele im Visier
Nachrichten Der Norden Göttinger Terrorverdächtige hatten viele Ziele im Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 27.03.2017
Schusswaffen, Messer, IS-Flaggen - diese Gegenstände stellte die Polizei bei den Terrorverdächtigen sicher. Quelle: Swen Pförtner
Göttingen

Die Einschätzung stützt sich vor allem auf den Chatverkehr, den der Mann mit einem „Abdullah K.“ führte. Der 22-Jährige habe mit seinem Chatpartner ausführlich das Für und Wider bestimmter Tatwerkzeuge und Angriffsziele erörtert. Mal erwog er das „Abstechen von zwei Polizisten“, mal den Bau einer Autobombe, mal einen Anschlag auf eine Uniparty oder eine Schwulenparade.

Sechs Wochen vor dem Terroranschlag auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin diskutierte er über die Möglichkeit eines Anschlags mit einem Fahrzeug. Auch eine Messerattacke in einer Fußgängerzone oder ein Steinwurf von einer Autobahnbrücke wurden erwogen. Das Gericht bestätigte damit die Gefahreneinschätzung der Polizei, genauso wie bei dem 27-jährigen Algerier, der ebenfalls im Februar festgenommen wurde. Beide Männer sollen abgeschoben werden.

pid

Geradezu auf frischer Tat sind zwei sogenannte Planenschlitzer ertappt worden: Als sie Freitagnacht hochwertige Kinderwagen von einem Lastwagen stehlen wollten, bemerkte der Fahrer des geparkten Sattelzuges dieses und alarmierte die Polizei. Die nahm die beiden Täter noch auf dem Rastplatz fest.

27.03.2017

Ein Spaziergänger entdeckte die Leiche des seit Anfang März vermissten 69-Jährigen. Die Feuerwehr konnte die Leiche aus der Weser bergen. Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es nicht.

27.03.2017

Um den Zug anzuhalten hat ein 20-Jähriger sich in Oldenburg an einen anfahrenden Zug geklammert. Der Zugführer leitete eine Schnellbremsung ein und wurde danach von dem Mann beleidigt. Gegen den 20-Jährigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

27.03.2017