Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Großalarm nach Stinkbombenwurf in Schule

Gemeiner Streich Großalarm nach Stinkbombenwurf in Schule

Panik nach Stinkbombenwurf in einer Schule in Hoya: Der Hausmeister alarmierte wegen des unbekannten Gestanks die Feuerwehr. 36 Schüler mussten behandelt werden. Zwei Schüler haben dann gestanden, zwei Stinkbomben geworfen zu haben.

Hoya 52.809962 9.13789
Google Map of 52.809962,9.13789
Hoya Mehr Infos
Nächster Artikel
Wer hat den Prostituierten-Mörder gesehen?
Quelle: dpa (Symbolbild)

Hoya. Zwei Stinkbomben haben an der Oberschule in Hoya am Mittwoch für einen Großeinsatz gesorgt. Der Hausmeister habe am Vormittag einen Gestank bemerkt, den er nicht zuordnen konnte, sagte ein Sprecher des Landkreises Nienburg. Daraufhin alarmierte er die Feuerwehr, auch ein ABC-Zug rückte an. Zwei Schüler hätten dann gestanden, zwei Stinkbomben geworfen zu haben.

Insgesamt mussten 36 Schüler behandelt werden, einige seien wegen der Aufregung in Panik geraten und klagten über Bauchschmerzen und Erbrechen. Das habe aber nichts mit der frei gesetzten Flüssigkeit zu tun gehabt, betonte der Sprecher. Der Unterricht fiel an der gesamten Schule aus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Schacht Konrad: Arbeiten auf der tiefsten Baustelle des Landes

Die Bedingungen auf dieser Baustelle sind hart: kein Tageslicht, hohe Temperaturen, Lärm und Staub. Wer im Schacht Konrad arbeitet, muss grubentauglich sein.