Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wacken: Großübung simuliert Tornado-Katastrophe
Nachrichten Der Norden Wacken: Großübung simuliert Tornado-Katastrophe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 10.09.2017
Das „Drehbuch“ der Katastrophe schrieb vor, dass ein Tornado während eines Rock-Festivals in Wacken für zahlreiche Verletzte sorgte.  Quelle: Symbolbild (Imago)
Anzeige
Itzehoe

Unter nahezu realen Bedingungen hat eine kreis- und länderübergreifende Katastrophenschutz-Großübung am Sonnabend im Kreis Steinburg Hilfs- und Rettungsdienste beschäftigt. An dem inszenierten Albtraum auf Regen durchweichtem Gelände nahmen den Angaben zufolge mehr als 1500 Menschen teil, darunter 242 real geschminkte „Schwerverletzte“. Sie kamen aus Schleswig-Holstein und Niedersachsen.

Das „Drehbuch“ der Katastrophe schrieb vor, dass ein Tornado während eines Rock-Festivals in Wacken für zahlreiche Verletzte sorgte. Da die Rettungskräfte vor Ort nicht ausreichten, um alle Verletzten zu versorgen, wurde der Katastrophenfall ausgelöst und Kräfte aus anderen Kreisen beziehungsweise anderen Ländern angefordert.

Die Helfer kamen den Angaben zufolge unter anderem aus den Städten Neumünster und Lübeck sowie aus den Kreisen Dithmarschen, Herzogtum-Lauenburg, Nordfriesland, Pinneberg, Plön, Rendsburg-Eckernförde, Schleswig-Flensburg, Stade, Stormarn und Uelzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Verfahren gegen den Göttinger Mediziner, der im Transplantationsskandal die Vergabe von Spenderorganen beeinflusst hat, wurde eingestellt. Zwar habe der Mediziner gegen Richtlinien zur Transplantationsmedizin verstoßen, dies sei aber nicht strafbar. 

08.09.2017

Die Angst vor einem Waldsterben setzte vor 30 Jahren ein enormes Aufforstungsprogramm in Gang. Im Harz sind die positiven Folgen zu beobachten: Buchen und Bergahorn, Douglasien und Erlen haben sich im Harz unter die einst monotonen Fichtenreihen gemischt.

Gabriele Schulte 08.09.2017

Im abgeschalteten Atomkraftwerk Brunsbüttel in Schleswig-Holstein hat es erneut eine Panne gegeben. Aus einer korrodierten Rohrleitung des Konzentrataufbereitungssystems sind geringe Mengen an Filterharzen ausgetreten.

08.09.2017
Anzeige