Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Grund für Flugzeugkollision weiter unklar
Nachrichten Der Norden Grund für Flugzeugkollision weiter unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 27.09.2015
Ermittler der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung aus Braunschweig nahmen noch am Samstag die Untersuchungen an der Unglücksstelle auf. Quelle: dpa
Anzeige
Cuxhaven

Beim Zusammenstoß von zwei Kleinflugzeugen in der Nähe von Cuxhaven sind drei Männer ums Leben gekommen. Warum die beiden Maschinen am Samstag in der Luft kollidierten, war zunächst  noch völlig unklar. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler sollen die Piloten beider Flugzeuge zwar noch versucht haben, einander auszuweichen. Dies gelang aber offensichtlich nicht.
Eines der beiden Flugzeuge, eine Piper PA-28, konnte danach noch auf dem Flugplatz Bremerhaven-Luneort notlanden. Der 40 Jahre alte Pilot blieb unverletzt.

Bei der zweiten Maschine, einer Cessna 172, riss nach Angaben der Polizei Cuxhaven das Leitwerk ab. Das Flugzeug stürzte in Sandstedt in der Gemeinde Hagen auf eine Kuhweide. Dabei wurden drei Männer aus Nordrhein-Westfalen im Alter von 55 bis 60 Jahren tödlich verletzt.

Die drei waren am Samstagvormittag mit ihrer Maschine von einem Sportflughafen in Lüdinghausen im Münsterland gestartet. Freunde und Bekannte reagierten dort geschockt. „Alle drei waren erfahrene Piloten“, teilte der Vorstand des Luftsport-Vereins Borkenberge auf seiner Homepage im Internet mit. „Borkenberge trauert um drei liebgewonnene Fliegerkameraden. Unsere Gedanken sind bei den Familien und Freunden unserer Kameraden.“

Ermittler der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung aus Braunschweig nahmen noch am Samstag die Untersuchungen an der Unglücksstelle auf. Der Sprecher der Behörde, Germout Freitag, sagte, es werde nun alles untersucht, etwa welche Sichtverhältnisse zum Unglückszeitpunkt geherrscht hätten. Auch der Zustand der Maschinen und mögliche gesundheitliche Beeinträchtigungen der Piloten würden unter die Lupe genommen.

Der Crash ist der fünfte tödliche Flugzeugunfall in diesem Jahr in Niedersachsen. Am Karfreitag war der Pilot eines Kleinflugzeuges in Südniedersachsen tödlich verunglückt. Im April starb beim Absturz eines Kleinflugzeuges an der A28 bei Hatten der Bürgermeister der Gemeinde Kirchseelte im Kreis Oldenburg. Anfang Mai kam ein 67-Jähriger beim Absturz eines Segelfliegers in Bad Münder ums Leben. Nur wenige Taqe später starben in Melle bei Osnabrück zwei Männer, als ihr Ultraleichtflugzeug auf ein Gartenhaus auf einem Privatgrundstück inmitten von Feldern stürzte.

Bei dem Unfall am Samstag im Kreis Cuxhaven waren nach Angaben der Polizei rund 80 Feuerleute und Rettungssanitäter im Einsatz. Wie die „Nordsee-Zeitung“ berichtet, soll ein Verkehrsteilnehmer die mehrere Hundert Meter von der Straße entfernte Unfallstelle als erster entdeckt und die Einsatzkräfte alarmiert haben. Ein Rettungshubschrauber aus Bremen sei nach wenigen Minuten an der Unfallstelle gewesen, die Notärztin habe aber nur noch den Tod der drei Männer feststellen können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die außergewöhnlichen Porträts ihrer drei Hunde haben Elke Vogelsang aus Hildesheim bis ins amerikanische Frühstücksfernsehen gebracht – dabei fotografiert sie in erster Linie Menschen. Nun erscheint ihr erster Bildband von ihren Tieren.

30.09.2015

Zuschauer der Celler Hengstparade erlebten am Sonnabend einige Schrecksekunden. Bei der ausverkauften Vorführung der Gespanne auf dem Landgestüt waren die Pferde vor der Postkutsche durchgegangen. Verletzt wurde niemand. Bei der Parade am Sonntag ging alles glatt.

29.09.2015

Die Polizei in Bremen ermittelt nach einem versuchten Brandanschlag auf ein Zelt, in dem Flüchtlinge untergebracht werden sollen. Am Vormittag wurden in dem Zelt im Stadtteil Blumenthal Brandspuren an den Bodenbrettern eines Notausgangs entdeckt.

26.09.2015
Anzeige